1. Hersfelder Zeitung
  2. Politik

Jared Kushner: Trumps Schwiegersohn sagt freiwillig aus

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

Jared Kushner und Ivanka Trump treffen am 11. Oktober 2021 in der Knesset in Jerusalem ein.
Jared Kushner und Ivanka Trump treffen am 11. Oktober 2021 in der Knesset in Jerusalem ein. © AHMAD GHARABLI/afp

In den USA versucht ein Sonderausschuss Licht ins Dunkel rund um den Sturm aufs Kapitol zu bringen. Nun sagt das erste Mitglied der Familie Trump aus.

Washington, D.C. - Der Sturm aufs Kapitol am 6. Januar 2021 beschäftigt die USA* bis heute. Ein Sonderausschuss des Repräsentantenhauses ermittelt seit Monaten zu den Hintergründen. Vor allem stellt sich die Frage, welche Rolle der damalige US-Präsident Donald Trump* und dessen engstes Umfeld bei der Erstürmung gespielt haben.

Knapp 13 Monate nach dem Sturm aufs Kapitol hat nun erstmals ein Mitglied der Familie Trump zu den Vorfällen in der US-amerikanischen Hauptstadt Stellung genommen. Am Donnerstag (31.03.2022) wurde Jared Kushner* per Videoschalte von den Abgeordneten befragt. Der Schwiegersohn von Donald Trump ist der bislang wichtigste frühere Trump-Berater, der mit dem Gremium gesprochen hat.

Sturm aufs Kapitol: Jared Kushner sagt vor dem Untersuchungskomitee aus

Worum es in der Befragung des Ehemanns von Ivanka Trump* ging, wurde zunächst nicht bekannt. Kushner selbst spielte allem Anschein nach jedenfalls keine große Rolle beim Sturm aufs Kapitol. Am 6. Januar 2021 war er gar nicht vor Ort, sondern befand sich auf dem Rückweg von einem Besuch in Saudi-Arabien. Auch scheint er versucht zu haben, Donald Trump das Hirngespinst vom Wahlbetrug auszureden. Dies geht aus dem kürzlich erschienenen Buch des Journalisten Jonathan Karl hervor.

Zuletzt war Kushners Name in einer öffentlich gewordenen Nachricht der rechten Politikaktivistin Ginni Thomas an Trumps damaligen Stabschef Mark Meadows vom 13. November 2020 aufgetaucht. Die Ehefrau des erzkonservativen Supreme-Court-Richters* Clarence Thomas spricht darin vom groß aufgezogenen Betrug der Demokraten* bei der Wahl. Zudem erklärt sie, sie habe „Jared“ eine entsprechende E-Mail geschickt.

NameJared Kushner
Geburtstag10. Januar 1981
GeburtsortLivingston (USA)
EhepartnerinIvanka Trump (verh. 2009)

Was macht Kushners Ehefrau Ivanka Trump?

Nach Jared Kushner könnte demnächst auch dessen Ehefrau Ivanka Trump, die sich am 6. Januar 2021 zusammen mit ihrem Vater im Weißen Haus aufhielt, vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss erscheinen. „Am wichtigsten ist Ivanka“, sagte der Rechtsprofessor Harry Litman gegenüber CNN. „Wir wissen ja, dass sie eine zentrale Rolle spielt.“ So seien Mitarbeiter des Weißen Hauses während der Unruhen im Kapitol wiederholt an sie herangetreten und hätten gebeten, auf ihren Vater einzuwirken, damit dieser „die Angreifer mit einem Machtwort zurückpfeift“. Kushners Aussage mache es wahrscheinlicher, dass auch Ivanka Trump jetzt aussagen müsse. Schon einmal hatte Ivanka Trump angedeutet, dass sie kooperieren* und freiwillig aussagen wolle.

Bereits vor Kushners Aussage hatte sich auch der Ausschuss-Vorsitzende Bennie Thompson optimistisch gezeigt, dass Ivanka Trump dem Ausschuss Rede und Antwort stehen werde. „Über den Zeitpunkt kann ich Ihnen jetzt aber noch nichts sagen.“

Donald Trump spricht noch immer von Wahlbetrug

Radikale Trump-Fans hatten am 6. Januar 2021 das Kapitol gestürmt, als dort der Sieg von Trumps Herausforderer Joe Biden* bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November 2020 zertifiziert werden sollte. Der damalige US-Präsident, der seine Wahlniederlage bis heute nicht anerkennt und von Wahlbetrug spricht, hatte seine Anhänger zuvor in einer aufpeitschenden Rede aufgerufen, zum Kapitol zu marschieren und „auf Teufel komm raus“ zu kämpfen.

Die Zeit für den Sonderausschuss des Repräsentantenhauses drängt. Bei den Kongress-Zwischenwahlen im November 2022 könnten die Demokraten ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus an die Republikaner* verlieren. Diese könnten das Untersuchungskomitee dann rasch abwickeln. (cs)*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare