Ziel Europa

Syrische Flüchtlinge in der Türkei: Überfahrt gescheitert

1 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
2 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
3 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
4 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
5 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
6 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
7 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.
8 von 17
Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.

Izmir - Syrische Flüchtlinge scheitern in der Nähe von Izmir bei ihrem Versuch mit Booten nach Griechenland überzusetzen. Am Mittwoch erreichten rund 2000 Menschen die griechischen Ägäis-Inseln mit Booten.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.