Allein bei Überfall in Northeim 70.000 Euro erbeutet?

EX-RAF-Terroristen sollen noch mehr Überfälle begangen haben

+
Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette sollen in Niedersachsen mehr Raubüberfälle verübt als bisher bekannt.

Hannover - Die mutmaßlichen Ex-RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette haben wohl mehr Raubüberfälle verübt als bisher bekannt. Sie sollen auch in Northeim und Stade zugeschlagen haben.

Das berichteten "Zeit online" und "Der Spiegel". Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur könnte das Trio mindestens sechs Taten begangen haben. Ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Verden sagte: "Wir prüfen, ob zwischen mehreren Raubüberfällen ein Zusammenhang besteht."

"Der Spiegel" berichtete, das Trio habe insgesamt rund 380.000 Euro erbeutet. Allein bei einem Überfall in Northeim im Oktober 2015 seien den Tätern knapp 70.000 Euro in die Hände gefallen. Laut "Zeit online" soll ein bisher nicht bekannter Tatort Stade sein. Dort sollen Staub und Garweg Ende 2012 einen Supermarkt überfallen und dabei mehrere Tausend Euro erbeutet haben.

Bisher wurden den Terroristen nur zwei gescheiterte Überfälle auf Geldtransporter 2015 in Stuhr bei Bremen und im Dezember in Wolfsburg zugeordnet. Außerdem bestand der Verdacht, dass sie für einen ebenfalls gescheiterten Überfall in Hildesheim verantwortlich waren.

Laut "Zeit online" bewegte sich das Trio mit dem öffentlichen Nahverkehr, um an verschiedenen Orten Fluchtfahrzeuge zu kaufen. Um auf die Spur der Verdächtigen zu kommen, befragten Fahnder des Landeskriminalamtes Tausende Autohändler.

dpa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.