Auch Göring-Eckhardt zu Gast im ZDF

Dunja Hayali diskutiert über Chemnitz-Ausschreitungen: Meuthen attackiert Merkel

+
Dunja Hayali.

Die Ausschreitungen von Chemnitz sorgen für Diskussionen. Dunja Hayali sprach im ZDF unter anderem mit Jörg Meuthen (AfD) und Kathrin Göring-Eckhardt darüber.

Update vom 6. September. 12.00 Uhr: Meuthen (AfD) bezieht sich auf erfundene Geschichte

In der Sendung „dunja hayali“ vom Mittwochabend hat AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen die Grünen-Politikerin Claudia Roth scharf angegriffen. Roth hätte sächsischen Kiosk-Betreibern Zensur vorgeworfen, weil diese angeblich den aktuellen Spiegel boykottierten. Auf dem Titelblatt des Magazins ist das Wort „Sachsen“ zu lesen, geschrieben in der auch von Nazis verwendeten Tannenberg-Schriftart.

Doch sowohl den Spiegel-Boykott als auch den Zensur-Vorwurf von Claudia Roth hat es gar nie gegeben. Darauf wies Grünen-Politikerin Karin Göring-Eckhardt Meuthen in der Sendung hinwies: “Das war Fake News, das wissen Sie.” Die Geschichte war vom rechtspopulistischen „Compact“-Magazin frei erfunden worden und wurde inzwischen gelöscht. 

Auch in Rosenheim gibt es Probleme: Ein AfD-Politiker aus Rosenheim selbst äußert sich mit ausländerfeindlichen Kommentaren

Update vom 05. September, 22.45 Uhr: Dunja Hayali hat Jörg Meuthen (AFD) zu Gast

Zuerst spricht Dunja Hayali mit Samy Deluxe. Der meint, das Rassismus-Problem sei eben überhaupt nicht neu: „Ich habe das Gefühl, überwiegend wollen die Reporter von mir Betroffenheit-Statements hören. 2018 muss man ein bisschen weiter sein. 2001 gab es die gleichen Fragen.“ Dann ist ein Beitrag von Hayali zu sehen. Zitate wie „Sie gehören hier nicht her“ und andere Beleidigungen hatte sich die ZDF-Journalistin anhören müssen. Außerdem ist zu sehen, wie Hayali versucht, mit den Bürgern auf der Straße zu diskutieren. 

Katrin Göring-Eckhardt spricht nach dem Film als erstes: „Es gibt die Wut, die sie gezeigt haben, gleichzeitig gibt es aufrechte Bürger die für die Demokratie kämpfen. Uns muss aber klar sein, es gibt Menschen, die die letzten Jahre nicht als etwas Positives erfahren haben.“ 

Als nächstes wendet sich Hayali an Jörg Meuthen und fragt, „entschuldigen Sie den Rassismus mit dem Tötungsdielikt?“ Meuthen antwortet klar: „Ich relativiere überhaupt keinen Rassismus, Rassismus ist zu verurteilen.“ Er äußert aber Verständnis für die Demonstrationen: „Ich kann die Menschen verstehen, Chemnitz war kein Einzelfall. Ich kann verstehen, dass das Sicherheitsgefühl der Menschen massiv angekratzt ist. Ich kann die friedlichen Demonstrationen verstehen. So lange dabei keine schlimmen Dinge gemacht werden, wird das von uns voll unterstützt. Ich bin sehr empört darüber, wie man jetzt Menschen stigmatisiert. Da wird einem ganzen Land unterstellt, Hetzjagden zu veranstalten.“ Danach entbrennt ein Streit zwischen Göring-Eckhardt und Meuthen über Fake-News. Nach einigem hin und her wirf der AfD-Chef schließlich Angela Merkel und ihrem Regierungssprecher Steffen Seibert vor, Fake-News zu verbreiten. Dabei ging es um den Terminus „Hetzjagden“, die in Chemnitz stattgefunden hatten. 

Meldung vom 5. September, 17.30 Uhr: Dunja Hayali spricht im ZDF über Ausschreitungen von Chemnitz

Chemnitz - Die Ausschreitungen von Chemnitz sorgen für Diskussionen. Dunja Hayali war am vergangenen Wochenende in Chemnitz unterwegs und hat mit Menschen, die am sogenannten „Trauermarsch“ teilnahmen gesprochen. Auch Einwohner der Stadt kamen bei ihr zu Wort. Nun fragt sie in ihrer Sendung (22.45 Uhr, ZDF) „dunja hayali“: „Wie geht es weiter nach Chemnitz?“

Dazu spricht sie mit Katrin Göring-Eckhardt (Grüne), Jörg Meuthen (AfD), Ingo Hasselbach (Neonazi-Aussteiger) und Samy Deluxe (Musiker und Produzent). Dabei wird auch die Frage im Mittelpunkt stehen, ob die Ereignisse von Chemnitz mit dem Angriff auf die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber in Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992 vergleichbar sind. 

Hayali selbst findet zu Chemnitz auf zdf.de jedenfalls klare Worte: „Ich habe mit Pegida-Leuten in Erfurt gesprochen, habe mich unter Gegner eines Flüchtlingsheims in Berlin gemischt. Immer wieder bin ich an die Orte gegangen, wo der vermeintliche Volkszorn hochkochte und sogenannte Wutbürger ihren Unmut äußerten. Und doch: Was ich am Wochenende in Chemnitz erlebt habe, war nochmal anders. Dort lag ein Hass auf das ganze "System" in der Luft, den ich so noch nicht kannte.“

Dunja Hayali spricht im ZDF über Ausschreitungen von Chemnitz: Die Vorgeschichte

Die Ausschreitungen von Chemnitz sind weiterhin das beherrschende Thema in der Öffentlichkeit. Die Demonstrationen, Gegendemonstrationen und gewaltsamen Ausschreitungen haben wieder gezeigt: Die Gesellschaft ist gespalten, die Fronten ziehen sich zwischen Linken und Rechten, zwischen Unterstützern der Flüchtlingspolitik Merkels, und ihren Gegnern. Schwarz-Weiß-Denken dominiert den Diskurs, Graustufen sind größtenteils Fehlanzeige.

Lesen Sie auch: Chemnitz-Konzert: Auftritt mit umstrittenen Zeilen sorgt für Kontroverse - und es gab sogar Tränen

Auch ein großes Thema der Demonstrationen: Die systematische „Lügenpresse“, beziehungsweise die „Systemmedien“. Dabei wurde von mehrerern Übergriffen auf Journalisten und Journalistinnen berichtet. Nicht nur ein Team des MDR und SPD-Politiker sind Opfer von Übergriffen in Chemnitz am Wochenende geworden, sondern offenbar auch ZDF-Journalistin Dunja Hayali - im Falle Hayalis handelte es sich allerdings „nur“ um einen Übergriff verbaler Natur. 

Dunja Hayali spricht im ZDF über Ausschreitungen von Chemnitz: Journalistin muss sich beschimpfen lassen

Hayali versuchte mit Demonstranten zu sprechen, doch offenbar ohne großen Erfolg. Vielmehr musste sie sich nach Angaben eines weiteren Journalisten, Raphael Thelen, bepöbeln und beleidigen lassen. Thelen berichtet via Twitter: „Mein großer Respekt für die Arbeit in Chemnitz gebührt Dunja Hayali. Habe sie gesehen, umringt von Männern, die brüllten: ‘Fotze!‘ ‚Sie sind nicht deutsch!‘ ‚Reden hilft nicht mehr!‘ Und sie lächelte, hörte zu, erklärte sich, stellte Fragen. Den ganzen Tag. Chapeau.“.

Dazu fotografierte er die Szenerie. Und Hayali? Sie erklärte sich am Tag darauf ebenfalls via Twitter und dankte Thelen: „Hab wieder mal viel gelernt, versuch zu reden, zu erklären, nachzufragen. Bin aber auch etwas angefasst, nach all dem Hass, der Wut den Beschimpfungen, Unterstellungen, der Häme und einiges mehr. Verbale Prügel sind nicht ohne. Traurig alles.”

Dunja Hayali spricht im ZDF über Ausschreitungen von Chemnitz: Verzweifelter Tweet

In einem weiteren Tweet zeigt sich die Journalistin fast schon verzweifelt. Sie schreibt: „Hört man zu, heißt es, man hätte nichts entgegenzusetzen. Stellt man Fragen, heißt es, man hört nicht zu. Erklärt man, heißt es, man würde die Bürger erziehen wollen. Redet man mit Bürgern, ist es falsch. Redet man nicht mit ihnen, ist es auch falsch. Was wollen „sie“ eigentlich?“ 

Die ZDF-Journalistin ist von den Ereignissen in Chemnitz also sichtlich beeindruckt. Das dürfte, wie auch aus ihren Tweets hervorgeht, vor allem an ihren persönlichen Erfahrungen vor Ort liegen. Die Ausschreitungen von Chemnitz werden Deutschland wohl noch eine ganze Weile in Atem halten.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen zu den Ausschreitungen von Chemnitz in unserem News-Ticker.

Video: So war das Anti-Gewalt-Konzert in Chemnitz

Mehrere Bands wie die Toten Hosen und Kraftklub setzten beim "Wir sind mehr"-Konzert mit rund 50.000 Menschen ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt.

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen

Maas trifft Erdogan in der Türkei: Brenzliger Programmpunkt wird erst nachträglich öffentlich

AfD-Funktionär soll Programm erklären - da wird Lanz persönlich

Sachsens Ministerpräsident greift Anne Will so lange an - bis sie genug hat

Es ist raus: So viele schon registrierte Asylbewerber hat die Grenzpolizei aufgegriffen

Verantwortung für Bamf-Chaos: Insider erklären Altmaiers wirkliche Rolle

Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Seehofer spaltet mit Asyl-Zitat: Merkel widerspricht ihm - SPD will seinen Rücktritt

Strittiges Video aus Chemnitz: Was wir wissen, was wir nicht wissen

Tödlicher Streit in Köthen: Opfer starb an Herzinfarkt - Haftbefehle erlassen

Maaßen erklärt Aussagen im Seehofer-Bericht - später bekommt er es von Merkel ab

„Debatte ist total sinnlos“: Bosbach zur Nachfolge von Angela Merkel

Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei

CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet

Politikerin sagt: „Mesut Özil ist ein Erdogan-Propagandist“ - und äußert einen Verdacht

Brinkhaus überrascht im ZDF mit Aussage zu Merkel

„Markus Lanz“: Journalist verrät, welche Unions-Politiker gegen Merkel “meutern“

Merkel unter Druck: Das sind die drei Top-Kandidaten auf die Nachfolge*

Erdogan-Eklat um „Terrorliste“: Er fordert Auslieferung von 69 Türken - einer ist besonders brisant

Harscher Tonfall in ZDF-Talk: Dunja Hayali muss Claudia Roth stoppen

CDU-Mann spricht in Biographie über Merkel-Alternative

Wie realistisch ist ein grüner Ministerpräsident in Bayern, Herr Hartmann?

Chemnitz-Berichte im TV: Maaßen schreibt Beschwerdebrief an Chef der Tagesschau

sdm

Kommentare