US-Präsident kommt durcheinander

Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

+
Woher stammt die Familie von Donald Trump?

In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?

Washington (USA) - Donald Trump erzählte in einem Fernsehinterview kurz vor dem Treffen mit Wladimir Putin in Helsinki, wie böse die Feinde der USA doch seien. Europa, China, Russland - und wie unfair sie die Vereinigten Staaten in der Weltwirtschaft doch behandeln. Neue Woche, altes Lied möchte man meinen. Doch dann behauptete US-Präsident Trump plötzlich etwas, womit wohl niemand gerechnet hatte.

Er erkläret, dass diese Länder jedoch nicht schlecht seien, sondern dass sie Wettbewerber sind. „Ich respektiere die Anführer dieser Länder. Aber bezüglich des Handels haben sie uns ausgenutzt.“ Die EU sei sehr schwierig, führte Trump weiter aus. „Vielleicht ist das schwierigste - und vergessen Sie nicht, dass meine Eltern beide aus EU-Sektoren stammen, okay?“

Bekannterweise wurde Donald Trumps Mutter, Mary Anne MacLeod, in Schottland geboren. Soweit alles richtig. Der Vater hingegen, Fred Trump, stammt aus den USA. Genauer genommen ist er in der Bronx in New York City geboren - amerikanischer geht es wohl kaum. Doch nun erklärte der amtierende US-Präsident, sein „Vater kommt aus Deutschland“. Und wie sehr Donald Trump diese Länder doch liebe. Darauf trifft nur ein Begriff vollkommen zu und Trump sollte diesen Begriff am besten kennen: „Fake News“.

Kennt Donald Trump seine eigene Familiengeschichte nicht?

Die Frage ist nun, wie Trump auf diese irrwitzige Idee kommt. Die Washington Post mutmaßt, dass Donald wahrscheinlich die Herkunft seines Vaters mit der seines Großvaters verwechselt hat. Frederick Trump kommt tatsächlich aus Deutschland. Genauer genommen ist er in Kallstadt, in der damaligen Pfalz (Königreich Bayern) geboren. Anschließend zog er im Alter von 16 Jahren in die USA und legte dort später den Grundstein für das heutige Trump-Imperium.

tf

Kommentare