Er springt Seehofer bei

Islam-Debatte: Dobrindt mit drastischer Aussage zu „Multikulti“

+
Alexander Dobrindt.

Horst Seehofer hat mit seinen Aussagen zum Islam eine Debatte losgetreten, die über alle Parteien hinweg polarisiert. Nun springt ihm CSU-Kollege Alexander Dobrindt zur Seite.

Berlin - Im unionsinternen Streit um den Umgang mit dem Islam hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt die Position seiner Partei bekräftigt. „Die CSU gibt der Mehrheit der Menschen eine Stimme, die unsere kulturellen Wurzeln und die christlich-jüdische Prägung unseres Landes auch in Zukunft erhalten wollen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Die CSU im Bundestag stehe geschlossen zu den Aussagen von Horst Seehofer.

Dieser hatte mit seinem Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ eine heftige Debatte ausgelöst. Seehofer hatte hinzugefügt: „Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland.“ Dobrindt sagte nun: „Die CSU ist nicht bereit, die kulturelle Identität Deutschlands aufzugeben.“ Und: „Multikulti ist gescheitert. Politische Korrektheit ist keine Heimat.“

Der Zentralrat der Muslime rief alle Seiten zur Mäßigung auf. „Ich schlage vor, dass sich nun alle wieder einkriegen“, sagte der Vorsitzende Aiman Mazyek der „Bild am Sonntag“: „Man könnte glauben, die Islamfrage ist unser wichtigstes Thema. Das finde ich peinlich. Im Ausland, wo Deutschland als weltoffen gilt, schüttelt man inzwischen entgeistert den Kopf.“ Vor allem FDP und Grüne hatten Seehofer für seine Aussagen stark kritisiert.

dpa

Kommentare