Ungewöhnliche Bilder aus Algerien

Schnee in Afrika! Weiße Weihnachten in der Sahara?

Aïn Séfra - Nach 37 Jahren hat es im Saharaatlas, im Nordwesten Algeriens, zum ersten Mal wieder Schnee gegeben. Ein Hobbyfotograf hielt das seltene Naturschauspiel mit seiner Kamera fest. 

Wie jedes Jahr kurz vor Heiligabend hoffen die Deutschen auf eine weiße Weihnacht - und wie meistens kurz vor Heiligabend müssen uns die Wetter-Moderatoren leider enttäuschen.

Während in Deutschland aktuell nur im hohen Gebirge an Schnee zu denken ist, hat es dafür jetzt an einem Ort geschneit, wo man die weiße Pracht womöglich als letztes vermuten würde. In der Wüste Sahara!

Weiße Pracht auf roten Hügeln

Der Fotograf Karim Bouchetata hielt mit seiner Kamera am 19. Dezember das einzigartige Naturspektakel fest. In der Nähe von Aïn Séfra, im Nordwesten Algeriens, legte sich für einen Tag eine zarte weiße Decke auf die roten Dünen der neun Millionen Quadratkilometer großen Sandwüste.

Das letzte Mal, dass es im Saharaatlas, einer Gebirgskette, die die Nordgrenze der Wüste bildet, geschneit hat, soll 37 Jahre her sein.  Damals, am 18. Februar 1979, soll für etwa eine halbe Stunde ein Schneesturm getobt haben.

Schnee in der Sahrara: Selten, aber durchaus möglich

Die Hügel des Saharatlas liegen auf etwa 1000 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. In den Wintermonaten können die Temperaturen dort auf bis zu minus zehn Grad Celsius fallen.

Schnee in der Sahara ist also ungewöhnlich und selten, aber durchaus möglich. Wie Spiegel Online berichtet hatte es etwa 240 Kilometer südwestlich von Aïn Séfra, in Béchar, zuletzt im Jahr 2012 geschneit und in Ghardaia, einer Oasenstadt, die ebenfalls in Algerien liegt, führten Schnee und Eis im Jahr 2005 zu einem regelrechten Verkehrschaos.

kah

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare