Viel Regen und heftiger Wind

Zehntausende in Indien wegen Wirbelsturms in Notunterkünften

Wirbelsturm "Nivar"
+
Menschen waten durch eine überflutete Straße in Chennai. Sturm «Nivar» soll viel Regen bringen und Windgeschwindigkeiten bis 130 km/h erreichen. Foto: R. Parthibhan/AP/dpa

Indien hat Erfahrung mit starken Wirbelstürmen, die im Golf von Bengalen zwischen April und November immer wieder vorkommen. Inzwischen sind viele Notunterkünfte errichtet. Diese werden jetzt gebraucht.

Neu Delhi (dpa) - Wegen eines tropischen Wirbelsturms sind in Indien 36.000 Menschen in Notunterkünfte gebracht worden. Das sagte ein Mitarbeiter des indischen Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Der Sturm «Nivar» soll entweder in der Nacht auf Donnerstag oder Donnerstagvormittag (Ortszeit) an der südöstlichen Küste auf Land treffen, wie der indische meteorologische Dienst mitteilte. «Nivar» soll viel Regen bringen und Windgeschwindigkeiten bis 130 km/h erreichen.

Indien hat viel Erfahrung mit starken Wirbelstürmen, die im Golf von Bengalen zwischen April und November immer wieder vorkommen. Bei einem großen Zyklon im Jahr 1999 starben knapp 10.000 Menschen, 15 Millionen verloren ihr Zuhause.

Experten gehen davon aus, dass die Intensität der Stürme in den vergangenen Jahren unter anderem wegen des Klimawandels tendenziell zugenommen hat. Die Opferzahlen waren aber in den vergangenen Jahren generell kleiner, da das Land inzwischen Notunterkünfte gebaut und Evakuierungspläne entworfen hat.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-459270/3

Satellitenbild von Wirbelsturm «Nivar» über dem Indischen Ozean. Der Sturm soll entweder in der Nacht auf Donnerstag oder Donnerstagvormittag (Ortszeit) an der südöstlichen Küste Indiens auf Land treffen. Foto: Uncredited/NASA/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare