Haiti: Zehn US-Bürger festgenommen

In Haiti sind mehrere US-Bürger festgenommen worden, die das Land ohne Genehmigung mit 33 haitianischen Kindern verlassen wollten.

Port-au-Prince - In Haiti sind 10 US-Bürger festgenommen worden, die das Land ohne Genehmigung mit 33 haitianischen Kindern verlassen wollten.

Lesen Sie auch:

Haiti: Minister regieren am Campingtisch

Gewaltorgien in Haiti

Wie die Regierung in Port-au-Prince am Samstag (Ortszeit) mitteilte, hätten Sicherheitskräfte die Gruppe im Grenzgebiet zur Dominikanischen Republik aufgegriffen. Die US-Bürger hätten angegeben, die Kinder im Nachbarland unterbringen und versorgen zu wollen. Die Leiterin der Gruppe habe geplant, in einem Küstenort der Dominikanischen Republik ein Waisenhaus zu eröffnen und dort haitianische Kinder aufzunehmen, die bei dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar ihre Eltern verloren haben.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Männer suchen unter den Toten Angehörige

Auch eine junge Frau vermisst Angehörige

Identifizierte Tote werden mit einem Band um den großen Zehen markiert

Ein Mann schützt sich mit Kleiderfetzen vor dem Verwesungsgeruch

Ein Mann hat sich an einer Tankstelle zwei Kanister Benzin abgefüllt. Vielerorts wurden Geschäfte geplündert

Fast alle Anwesenden versuchen, sich umsonst Benzin abzuzapfen

Ein Mann steht einer verletzten Frau bis zu deren Behandlung bei

Nur der Arm eines verschütteten Opfers ragt aus den Trümmern

Ein verletztes Kind wird notdürftig genäht

Ein spanischer Helfer rettet den Zweijährigen Redjeson Hausteen

Der Kleine klammert sich an seinen Lebensretter

Schnell durfte er wieder in die Arme seiner Mutter

Ein Kind wird unter mütterlichem Beistand vom Arzt behandelt

Ein Überblick des Grauens

Gladys Louis Jeune ist eine der Überlebenden

Die Retter haben sie nach 43 Stunden aus den Trümmern befreit

Prominenter Beistand: Rapper Wyclef Jean reist in seine Heimat

Ein chinesischer Arzt versorgt ein verletztes Kind

In einer notdürftig errichteten Klinik werden Verletzte so gut es geht versorgt

Der Franzose Pascal Simon koordiniert die Versorgung mit Arzneimitteln

Auch Sarla Chand, 65, aus New Jersey zählt zu den Geretteten

Französische Feuerwehrmänner haben sie von den Trümmern befreit und bringen sie ins Krankenhaus

Unabhängig von ihrer Motivation hätten die Amerikaner gegen haitianisches Recht verstoßen, teilten die Behörden mit. Allein das Sozialministerium in Port-au-Prince sei berechtigt, zu entscheiden, ob Minderjährige das Land verlassen dürfen. US-Diplomaten besuchten die Festgenommenen und warteten auf eine Entscheidung in dem Fall. Die 33 Kinder wurden unterdessen in einem staatlichen Kinderheim außerhalb von Port-au- Prince untergebracht. Nach dem Erdbeben waren immer wieder Berichte über Menschenhändler bekanntgeworden, die mit der Vermittlung haitianischer Waisen an Paare vor allem in den USA und Europa Geschäfte machen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

HaitiPort-au-Prince
Kommentare zu diesem Artikel