Temperaturen klettern

Frühsommer-Wahnsinn geht weiter: Trendprognose bis Ende April

+
Sonnenbaden im April: Es ist Frühsommer in Deutschland.

Seit Wochenanfang steigen die Temperaturen. Das Monatsende vom April soll fulminant werden. Es wird richtig heiß. Doch etwas fehlt. Der Wetter-Ticker.

  • Der April, der macht, was er will: Vor Ostern zeigte sich das Wetter eher durchwachsen.
  • Über die Osterfeiertage ist nun Grillwetter angesagt.  
  • Eine „blockierende Wetterlage“ sorgt dafür, dass es in Deutschland wunderschön ist.
  • Bis Ende April geht es frühsommerlich weiter.

>>>Ticker aktualisieren<<<

Update vom 20. April, 11.35 Uhr: Sonniges, warmes und trockenes Osterwetter: „An der Wetterentwicklung für die beiden Osterfeiertage besteht kein Zweifel mehr“, sagte Florian Bilgeri von der Vorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach. „Das bereits altbekannte Hochdruckgebiet Katharina sorgt weiterhin für ruhige Wettervorgänge.“ Nur dünne Wolkenfelder sowie ein paar Quellwolken über dem Bergland könnten den Sonnenschein kurzzeitig etwas trüben.

Tagsüber werden in vielen Regionen am Ostersonntag Temperaturen von 20 bis 27 Grad erwartet, in Küstennähe wird es dem Wetterexperten nach hingegen etwas kühler mit Werten zwischen 15 und 20 Grad. Ursache dafür sei der beständige Nordostwind, der über die kalte Ostsee ströme und eine stärkere Erwärmung verhindere, sagte Bilgeri.

Traumwetter an Ostern! Die Sonne lacht und es ist angenehm warm - und es bleibt so! Der Deutsche Wetterdienst erwartet für Dienstag Höchsttemperaturen von 21 bis 27 Grad. Es gesellen sich zum Sonnenschein laut DWD wieder mehr Wolken hinzu. Besonders über dem Bergland können sich vermehrt Quellwolken bilden, damit steige auch das Schauerrisiko etwas an. Aber: „Das Temperaturniveau bleibt weiterhin auf warmem Niveau“, sagte der DWD-Experte.

Mittwoch erreichen die Temperaturen 20 bis 25 Grad, es bleibt zunächst sonnig, im Bergland gibt es später Schauer- und Gewittergefahr. 

Auch am Donnerstag kann es im Tagesverlauf Gewitter geben und am Freitag mehr Wolken und Regen. Dafür klettern die Temperaturen am kommenden Wochenende nochmal auf bis zu 27 Grad an.

Es bleibt also frühsommerlich warm - und den Regen zwischendurch können unsere Landwirte und (Hobby-)Gärtner auch dringend gebrauchen. 

Wetter in Deutschland: „Blockierende Wetterlage“ lässt über Ostern viele strahlen

Update vom 19. April, 15.29 Uhr: Warum ist es an Ostern so schön bei uns? Zu verdanken haben wir es einer so genannten „blockierenden Wetterlage“. Die lässt uns strahlen, während wiederum weiter südlich viele Schönwetter-Fans darunter leiden.

Der schöne Karfreitag war nur der Anfang: Abgesehen von einigen Wolken und wenigen regionalen Niederschlägen erwartet Deutschland ein sonniges Osterwochenende. Nach Einschätzung der DWD-Meteorologen hält das Traum-Wetter bis Ende der Feiertage an. 

Anders sieht es in Südeuropa aus: In Spanien und in der Türkei dürfte es in den kommenden Tagen laut DWD stark regnen. Einem Sprecher zufolge müsse man etwa auf der Iberischen Halbinsel an den Mittelmeerküsten aber auch in den Pyrenäen mit extremen Niederschlägen rechnen.

Das hiesige Hochdruckgebiet „Katharina“ halte die Tiefausläufer aus dem Süden fern, was dort wiederum für starken Regen sorge. „Wir sprechen von einer blockierenden Wetterlage“, erklärte ein Meteorologe des DWD am Karfreitag. So bleibe es Karsamstag in Deutschland trocken. Abgesehen von einigen Wolken im Osten, im Schwarzwald oder in Nähe der Alpen scheine die Sonne. Örtlich werden demnach bis 27 Grad erreicht. An der See und im Bergland liegen die Höchstwerte laut DWD bei etwa 14 Grad. Nachts bleibe es kühl.

Der Ostersonntag werde - abgesehen von einigen Schleierwolken - sonnig. Am wärmsten dürfte es mit sensationellen 27 Grad im Rhein-Neckar-Raum werden. Entlang der See und im Bergland rechnen die Experten mit Höchstwerten unterhalb von 20 Grad. Die Nacht zum Ostermontag bleibe mit Temperaturen zwischen 10 und 2 Grad eher kühl. Am Tag ziehen demnach Wolken im Südwesten auf, sonst bleibt es sonnig und trocken. Die Temperaturen könnten örtlich auf 25 Grad steigen.

Sonnenschein und wolkenloser Himmel bringen aber auch Nachteile. So ist in Teilen Deutschlands die Waldbrandgefahr hoch. Die Trockenheit dürfte auch den Landwirten Sorge bereiten.

Wetter in Deutschland: Herrliche Temperaturen an Karfreitag

Update vom 19. April, 7.45 Uhr: Nichts wie raus an die frische Luft! Bei Temperaturen bis zu 25 Grad ist es heute laut DWD „fast landesweit sonnig und trocken“. Die Höchstwerte werden demnach am Karfreitag im Nordosten bei 18 Grad und im Südwesten bei 25 Grad liegen. Am wärmsten könnte es in Rheinnähe werden. Bei Wind liegen die Temperaturen an der See zwischen 13 und 17 Grad.  In der Nacht sinken die Temperaturen auf 10 bis 0 Grad, in der Nähe der Alpen droht Bodenfrostgefahr. 

Wetter in Deutschland: „Pink Moon“ im April 2019

Update vom 18. April, 12.43 Uhr: In Deutschland gibt es den nächsten Vollmond zu sehen, den sogenannten „Pink Moon“. Doch strahlt er wirklich in Rosa? Wir haben alle Infos zum pinkfarbenen Vollmond für Sie zusammengefasst.

Wetter in Deutschland: Osterfeuer in Gefahr?

Update vom 18. April, 11.49 Uhr: Seit Monaten ist es in Deutschland schon zu trocken. Gerade im Osten Deutschlands steigt die  Waldbrandgefahr weiter an. In Brandenburg gilt in drei Regionen seit Donnerstag die höchste Gefahrenstufe. In den übrigen Teilen ist die Stufe vier von fünf erreicht. Es sei gut möglich, dass die höchste Stufe in weiteren Gebieten ausgerufen werde, sagte ein Sprecher des Brandenburger Umweltministeriums am Morgen. In Brandenburg wurden bereits einige Osterfeuer abgesagt.

Berlin ist das Risiko eines Waldbrands gewachsen. In den Ortsteilen Marzahn und Buch im Osten der Stadt gilt bereits Stufe vier von fünf. Zuletzt habe es am Dienstag in der Nähe des Strandbads Wannsee einen Waldbrand auf 600 Quadratmetern Fläche gegeben, teilte die Senatsverwaltung für Umwelt mit. Deshalb sei das Rauch- und Grillverbot in Wäldern und deren Umgebung unbedingt zu beachten.

Wetter in Deutschland: Warm, aber zu trocken

Update vom 18. April, 07.44 Uhr: Der Gründonnerstag leitet bereits das Traumwetter für das ganze Osterwetter ein. Über 20 Grad sind heute in Teilen Deutschlands bereits möglich. Und die Temperaturen steigen über Ostern noch weiter an. Das Eiersuchen kann also ohne Probleme nach draußen verelgt werden. Und auch dem Osterspaziergang oder -Ausflug steht nichts im Wege.

Wetter in Deutschland: Der Regen bleibt aus - die Angst vor einer neuen Dürre breitet sich aus

19.30 Uhr: In den kommenden Tagen steht viel Sonne an und kaum Regen. Experten des Deutschen Wetterdienst (DWD) erklärten, Schauer seien über die Osterfeiertage kaum zu erwarten. Vielmehr werde das Thermometer teils über 20 Grad steigen, bei Föhneinfluss könnten örtlich sogar bis zu 24 Grad erreicht werden. Gute Aussichten für Sonnenanbeter, schlechte für Natur und Landwirtschaft. Die Angst vor eine neuen Dürre nimmt zu. 

Update vom 17. April; 14.57 Uhr: Gibt es etwa Schnee an Ostern? Dieses Frage ist dieses Jahr eindeutig mit einem „Nein“ zubeantworten. Das Osterwetter zeigt sich dieses Jahr von seiner allerbesten Seite. Und zwar von Gründonnerstag bis Ostermontag, teilt der Deutsche Wetterdienst in seiner aktuellen Prognose am Mittwoch mit.

Höchstewerte von bis zu 25 Grad und mehr sind drin. Das bedeutet: Sommerwetter an Ostern. Was für ein Wahnsinn. Vergangenes Jahr fiel in Teilen Deutschlands nämlich Neuschnee. Allerdings fiel Ostern 2018 auf den 1. April. 

Update vom 16. April; 16.05 Uhr: Hoch „Katharina“ hält aktuell die Tiefs auf Abstand, teilt der Deutsche Wetterdienst mit. Von Tag zu Tag wird es wärmer. Am Mittwoch sind laut den Wetterexperten Temperaturen bis 19 Grad zu erwarten. Wolken und etwas Regen gibt‘s nur in der Südwesthälfte. Bis zu den Osterfeiertagen gibt der Frühling wohl dann weiter Vollgas. Einziger Nachteil: Die Birkenpollen fliegen gerade extrem.

Wetter in Deutschland: Rekord-Temperaturen an Ostern

Update vom 16. April, 13.16 Uhr: Rekord-Temperaturen stehen uns zu Ostern (Link zu Merkur.de*) bevor. Einige Wetter-Orakel träumen schon davon, dass im April in Deutschland die 30-Grad-Marke gerissen wird. Auch in Bayern macht das Wetter einen Sprung in den Frühsommer (Merkur.de*).

Update vom 15. April: Der Start in die neue Woche schaut auch am Dienstag noch nicht ganz so vielversprechend aus wie das Ende der Woche. Aktuell herrschen noch kühle Temperaturen und in der Mitte sowie im Süden Deutschlands gibt es teils starke Nebelfelder. Diese lösen sich allerdings im Laufe des Vormittages auf und die Temperaturen werden milder. Sie liegen zwischen 10 Grad im Norden und 16 Grad im Westen und in Mitteldeutschland. 

Lesen Sie auch: Wetter in Hessen: Bis 25 Grad! Sonne satt und sommerliche Temperaturen. Darüber berichtet op-online.de*

Wetter in Deutschland: Temperatur-Explosion - Grillwetter schon Ostern

Update 13.05 Uhr: Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net legt noch einen darauf: Er geht davon aus, dass sogar an Ostern schon im Südwesten Deutschlands 26 Grad möglich sind. „Das wäre dann schon der erste Sommertag des Jahres 2019“, so Jung. Grillwetter ist somit drin, auch wenn Regenschauer nicht ganz ausgeschlossen werden können. Doch damit nicht genug: „Nach Ostern könnte es direkt in den Hochsommer übergehen!“, prognostiziert der Wetterexperte. Die Wettermodelle rechnen in den letzten Apriltagen mit Spitzenwerten bis zu 30 Grad. Und das im Westen und Südwesten Deutschlands. Dazu bleibt es in den kommenden Tagen mit 10 bis 14 Grad weiterhin deutlich zu trocken.

Wetter in Deutschland: Milde Ostertage - danach ist eine „Temperatur-Explosion“ drin

Update vom 14. April 2019, 9.15 Uhr: Wechselhaftes Wetter erwartet uns am Sonntag in Deutschland. Im Osten und Norden bleibt es bei einstelligen Temperaturen, mehr als 12 Grad sind auch im Südwesten nicht drin. Häufig bleibt es wolkig, teilweise auch regnerisch. Doch es bessert sich deutlich! Laut aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes erwarten uns sonnige und milde Ostertage. Danach soll es sogar zu einer regelrechten „Temperatur-Explosion“ kommen.

In den kommenden Tagen sollen die Temperaturen Schritt für Schritt steigen. Während am Dienstag und Mittwoch Höchstwerte von 14 bis 19 Grad drin sind, erwarten die DWD-Meteorologen am Gründonnerstag und Karfreitag bereits 16 bis 22 Grad. Nur im Norden Deutschlands soll es Wolken geben, sonst wird es sonnig. Am Ostersamstag kann es im Norden noch zeitweise regnen, ansonsten bleibt es im übrigen Land heiter bei Temperaturen zwischen 16 und 23 Grad. Etwas trübere Aussichten jedoch für Ostersonntag: Hier rechnet der Deutsche Wetterdienst mit etwas mehr Regen, aber es soll mild bleiben.

Ende April soll es dann sommerlich warm werden! Laut wetter.com sind am letzten April-Wochenende beispielsweise in Köln bis zu 27 Grad drin! Gefühlt sollen das sogar 29 Grad sein. Das wäre dann schon Freibad-Wetter! 

Wetter in Deutschland: Aprilwetter macht am Wochenende seinem Namen alle Ehre

Update vom 13. April 2019, 8.30 Uhr: Das bekannte Aprilwetter macht an diesem Wochenende seinem Namen alle Ehre: Am Samstag und Sonntag drohen Frost, nächste Woche hingegen werden schon wieder 20 Grad erwartet. 

Wie der Meteorolge Sebastian Schappert beim Deutschen Wetterdienst erklärte, sei ein derartiger Kälteeinbruch Anfang April zwar „nicht gewöhnlich“, aber nopch durchaus im Rahmen. Trotzdem könnte an diesem Wochenende sogar ein „Mix aus Regen, Schneeregen und Schnee“ auf uns zukommen. Die Tempertauren sollen nicht einmal den zweistelligen Bereich schaffen, nachts könnte es auf den Straßen wieder glatt werden.

„Aber schon im Laufe des Sonntags fließen wieder etwas mildere Luftmassen nach Deutschland“, sagte der Wetterdienst ebenfalls voraus. Niederschläge kommen dann immerhin wieder als Regen vom Himmel. Im Nordosten und Osten zeigt sich die Sonne. Richtig warm wird es aber noch nicht, das Thermometer kommt kaum über zehn Grad hinaus.

Update vom 12. April 2019, 10.14 Uhr: Auf uns wartet ein „wettertechnisch recht trostloses Wochenende“, so Meteorologe Paul Heger von wetter.com. Er kündigt an: „Bei dichten Wolken und etwas Regen oder sogar Schneefall bleiben die Temperaturen im Keller mit Tageswerten von maximal acht Grad am Samstag, immerhin bis zu 13 Grad am Sonntag.“ Doch die Tage vor Ostern versprechen Besserung: „Die Temperaturen klettern jeden Tag immer weiter hoch. Aktuell rechnen wir sogar für Karfreitag mit bis zu 25 Grad.“ Diese Höchstwerte könnten am Oberrhein, an den Alpen und in der Lausitz erreicht werden. Damit würde Deutschland „zu den wärmsten Regionen in Europa“ gehören.

Mit dem Osterwochenende geht aber offenbar auch eine erneute Trendwende einher. Laut Heger sieht zwar „alles danach aus, dass auch der Ostersamstag mild und größtenteils trocken bleibt“. Doch an den übrigen Osterfeiertagen sinken die Temperaturen wieder leicht, „eventuell gibt es vereinzelt auch mehr Regen bei 15 Grad“. Auf sonnige und warme Ostern kann sich allem Anschein nach vor allem der Nordosten des Landes freuen.

Wetter in Deutschland: Am Wochenende sogar Schneefall möglich

Update am 11. April 2019, 14.40 Uhr: Skandinavien-Hoch „Katharina“ sorgt auch in den kommenden Tagen für kaltes Wetter in Deutschland. Von der Ostsee einsetzende Niederschläge in tieferen Lagen können auch als Schneeregen oder Schnee fallen. Zu Schneeregen und Schauer soll es auch am Freitag kommen, gebietsweise soll es am Samstag sogar zusätzlich schneien.

Bei steifen Böen aus dem Norden liegen vor allem an der Küste „die gefühlten Temperaturen“ im Frostbereich, wie Meteorologe Martin Jonas prognostiziert. Zugleich werde es bis in die kommende Woche hinein nachts verbreitet frostig. Am Wochenende sollen die Temperaturen allenfalls am Rhein über zehn Grad steigen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte. 

Erst am Montag deutet sich eine zaghafte Milderung an. Für Ostern erwartet der DWD dann Temperaturen zwischen 11 bis 15 Grad. Für genaue Prognosen sei es noch zu früh. Dagegen hält wetter.net-Meteorologe Dominik Jung sogar bis zu 25 Grad für möglich (siehe Update vom 10. April). 

Video: Der Wetter-Trend an Ostern

Deutschland-Wetter: Gefühlte Temperatur an der Küste bei bis zu -1 Grad

Update vom 11. April: Am Donnerstag kann es an der Küste zu Schneeschauern kommen, an den Alpen kann es ebenfalls regnen. Zumeist werden es einstellige Temperaturen, im Nordosten sogar nur 5 bis 8 Grad, maximal sind 14 Grad am Oberrhein drin. Nachts soll es Frost geben, bei Temperaturen zwischen 0 und -5 Grad. Laut dem Portal wetter.com soll die gefühlte Temperatur am Donnerstag sogar  noch weitaus tiefer liegen. Rund drei Grad an den Alpen, 0 Grad in Schleswig-Holstein und sogar -1 Grad an der Ostsee. Nur im Südwesten und in Hessen bleibt es mit gefühlt 9 Grad weitaus angenehmer. 

Am Freitag kann es an den Alpen noch schwache Niederschläge geben und an den Küsten Schneeschauer, ansonsten soll es trocken bleiben. 

Wetter in Deutschland: Heftiger Umschwung - Erst bittere Kälte, dann 25 Grad

Update vom 10. April: Deutschland steht ein heftiger Temperatur-Umschwung bevor - allerdings dieses Mal in eine für viele wohl willkommene Richtung. Doch zunächst zu den schlechten Nachrichten, denn am Wochenende soll es bitterkalt werden. „Die Temperaturen gehen nachts zurück auf unter -5 Grad“, erzählt wetter.net-Meteorologe Dominik Jung. „Direkt über dem Erdboden können es regional sogar bis zu -10 Grad werden.“ Sogar Schneeflocken bis in tiefere Lagen kündigt der Meteorologe für Samstag an.

Doch dann ist es erstmal vorbei mit der Kälte - denn der Frühsommer startet durch. An einem Tag könnten sogar schon die 25 Grad geknackt werden. Aber der Reihe nach: Ab Montag krabbeln die Temperaturen wieder in den zweistelligen Bereich, am Mittwoch sind mancherorts sogar schon mehr als 20 Grad drin. Doch so richtig freuen dürfen sich die Deutschen auf Karfreitag. Zwischen einem Hoch über Nordeuropa und einem Tief über Frankreich könnte laut Jung nämlich „sehr warme Luft bis nach Deutschland strömen, und das würde am Karfreitag die Höchstwerte deutlich nach oben treiben“.

Und das sind die aktuellen Prognosen für Karfreitag: Im Norden, Osten und Süden könnte es 20 bis 21 Grad geben - „der Westen könnte den Vogel abschießen“, erklärt Jung. Dort könnte es entlang des Rheins bis zu 25 Grad warm werden - damit wäre der erste offizielle Sommer-Tag des Jahres erreicht.

Update vom 10. April 2019, 9.54 Uhr: Südlich der Donau ist es bis zum Wochenende stark bewölkt bis bedeckt, es gibt gebietsweise schauerartigen Regen. Nach wie vor verspricht das Wochenende kaum Besserung, eher das Gegenteil. Oberhalb von 500 bis 800 Meter sind bei Höchstwerten von zwischen 2 bis 8 Grad sogar einige Schneeflocken möglich, die teilweise als Schneeregen fallen können. In der Nacht droht bei Minusgraden Glätte auf Bayerns Straßen.

Update vom 9. April 2019; 13.02 Uhr: Die Großwetterlage in Europa verspricht laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) nichts Gutes. Hoch „Katharina“ und Tief „Quirinus“ lenken kalte Luftmassen aus Skandinavien nach Deutschland. Spätestens am Donnerstag geht es mit den Temperaturen bergab: Höchsttemperaturen kaum über 10 Grad sind angesagt.  

Wetter-Trend für Ostern in Deutschland: Wenig Hoffnung auf Frühling

21.51 Uhr: Es gibt einen ersten Trend für die Karwoche, mit der in vielen Bundesländern die Osterferien beginnen. Wie es scheint, gibt es wenig Hoffnung auf Frühling. Vielmehr sprechen Meterologen von einer drohenden Polarpeitsche. Leider alles andere als schöne Aussichten.  

19 Uhr: Vom Deutschen Wetterdienst gibt es eine Warnung für Allergiker. 

Update vom 8. April 2019; 15.45 Uhr: Wer sich noch ein bisschen die Sonne auf dem Pelz scheinen lassen kann, sollte das genießen. Denn beim Wetter in Deutschland kündigt sich ein krasser Temperatursturz an. Schritt für Schritt wird es kälter, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) aktuell mit.

Wetter in Deutschland: Hier gibt es eine weiße Überraschung 

Am Mittwoch sorgen polare Luftmassen für Schneeschauer. Das „Wintercomeback“ trifft vor allem den bislang sonnenverwöhnten Nordosten. Wie weit diese Schneeschauer bis in die mittleren Landesteile vordringen werden, bleibt nach Aussage der Meteorologen noch abzuwarten. Die Wetterexperten warnen aber deutschlandweit vor Nachtfrost.

Update vom 8. April 2019; 9.19 Uhr: Im Süden pfui, im Norden hui - der Frühling in Deutschland legt gerade in Teilen Deutschlands mal wieder ein kleines Päuschen ein. Im Norden ist es eher heiter, in Berlin Temperaturen sogar bis 19 Grad, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD). In der Südhälfte ist es dagegen eher wolkig oder stark bewölkt. Im Alpenvorland gibt es zeitweise Regen. In der Mitte im Tagesverlauf Schauer, örtlich Gewitter, im Westen lokal mit Starkregen.

Wetter in Deutschland: Frühling geht die Puste aus 

Update vom 7. April; 16.07 Uhr: Dem Frühling geht die Luft aus. Nächste Woche wird  kühl, die Temperaturen gehen täglich zurück. „Nachts drohen Frost und Bodenfrost, auch tagsüber ist es eher kühl als frühlingshaft“, sagte eine Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Doch damit nicht genug, es kann sogar Schneeregen geben. Regen und Schauer halten bei Höchsttemperaturen zwischen 7 und 14 Grad voraussichtlich bis zum Wochenende an. Im Südwesten klettert die Temperaturanzeigen zum Wochenende langsam wieder bis zur 16 Grad-Marke. In Bayern warnt der Deutsche Wetterdienst aktuell sogar vor schweren Gewittern am Alpenrand.

Update vom 7. April, 9.21 Uhr: Während es im Südwesten teilweise sogar stark bewölkt sein kann und örtlich regnen kann, ist es am Sonntag im Nordosten ganztägig sonnig. Die Höchsttemperaturen liegen dabei zwischen 15 und 22 Grad. 

Wetter in Deutschland: Erst Frühlingstemperaturen, dann ändert sich die Lage drastisch 

17.24 Uhr: Nach einem sonnigen Samstag steht auch ein überwiegend freundlicher Sonntag an. Doch dann gehen die Temperaturen auf Tauchstation und es wird nass. Vor allem im Norden und Osten sinken die Höchstwerte tief in den einstelligen Bereich. Zum Wochenanfang breitet sich unbeständiges Wetter aus. Am sonnigsten bleibt es im Norden, am nassesten im Süden. Die Temperaturen liegen südlich des Mains nur noch bei 10 bis 15 Grad, genau wie an den Küsten. Dazwischen bleibt es mit 14 bis 19 Grad noch relativ mild.

Update vom 6. April 2019; 7.31 Uhr: Gute Nachrichten: Der Samstag soll in Deutschland überwiegend trocken bleiben, das berichtet der DWD. Allerdings sind im östlichen Mittelgebirgsraum vereinzelte Schauer nicht ausgeschlossen. Die fast noch besseren Nachrichten: Es kann stellenweise zwischen 14 und 22 Grad warm werden. Am höchsten können die Temperaturen im Osten klettern. 

Im Vergleich zum Sonntag könnte heute der wettertechnisch schönere Tag werden - oder zumindest der trockenere. Denn morgen kann es von der Eifel bis zum Werdenfelser Land sowie südlich davon mehr Wolken und gebietsweise leichten Regen geben, die Höchsttemperatur liegt dabei zwischen 17 und 21 Grad. An der Küste sowie unter dichten Wolken im Südwesten bei 10 bis 16 Grad. 

Wetter in Deutschland: Frühlingshaft mild am Wochenende

Update, 22.50 Uhr: Der Frühling ist zurück am Samstag. Von Nord- und Ostsee bis nach Bayern soll es heiter bis wolkig werden. Die höchsten Temperaturen wird es laut dem Deutschen Wetterdienst rund um Magdeburg geben - 22 Grad! Ansonsten bewegen wir uns bei 16 Grad in Kiel sowie an den Alpen und 18-20 Grad im übrigen Land. 

Ähnlich schaut es am Sonntag aus. Im Süden wohl etwas wolkiger und kühler (15 Grad), ansonsten auch viel Sonne mit 18 bis 19 Grad. Ebenso soll auch die neue Woche starten. 

Wetter in Deutschland: Frostgefahr in der Nacht

Update vom 5. April 2019; 15.36 Uhr: Wer an den vergangenen Tagen unter Schmuddelwetter mit grauem Himmel und Regen gelitten hat, kann aufatmen: Auch wenn Tief „Philipp“ anhält, wird es an diesem Wochenende deutlich freundlicher. Die Sonne werde sich am Samstag im Tagesverlauf von Osten her durchsetzen, hieß es am Freitag beim Deutschen Wetterdienst (DWD). Mit mehr Sonnenschein steigt auch die Temperatur und es wird mild - im Osten Deutschlands sogar bis zu 22 Grad warm.

Während in der Nacht zum Sonntag gebietsweise Frostgefahr besteht, kann tagsüber vor allem im Norden und Osten auf einen weitgehend wolkenlosen Himmel gehofft werden. Richtung Saar und südlich der Donau dürfte es hingegen wolkig oder stark bewölkt sein, zeitweise ist mit Regen zu rechnen. Die Temperatur liegt bei 18 bis 20 Grad, nur in Gebieten mit Wolkendecke wird es mit 13 bis 17 Grad etwas kühler. An den Küsten kann ein frischer Nordostwind dafür sorgen, dass das Thermometer nicht höher steigt als zehn bis 13 Grad.

Auch zum Wochenbeginn bleibt es im Norden trocken und freundlich. Im Süden soll es viele Wolken und Schauer oder Gewitter geben. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit 14 bis 19 Grad kühler als noch am Wochenende.

Wetter-Experte warnt: In diesen Regionen kommt auf einmal der Winter zurück

Update vom 4. April 2019; 15.58 Uhr: Die Kaltfront eines Tiefs über den Britischen Inseln hat zwar laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) die Westhälfte des Landes erreicht, doch kommt sie von dort nur recht zögernd voran. 

Von der Ostsee bis zur Lausitz scheint weiterhin die Sonne mit 15 bis 21 Grad am Himmel. Im westlichen und südwestlichen Landesteilen feiert dagegen der Winter sein Comeback.

Region

Schneefallgrenze

Schneefall

Schwarzwald

ab etwa 600 Meter

bis 10 Zentimeter Schnee - in Staulagen bis 20 zentimeter Schnee

Schwäbischen Alb

ab etwa 600 Meter

3 bis 10 Zentimeter Schnee 

Oberschwaben

ab etwa 600 Meter

3 bis 10 Zentimeter Schnee 

Allgäu

ab etwa 600 Meter

lokal 10 bis 20 Zentimeter Schnee

in tieferen Lagen sehr nasser Schnee oder Schneematsch

Werdenfelser Land

ab etwa 600 Meter

3 bis 10 Zentimeter Schnee 

östlichen Alpenrand

400 Meter bis 600 Meter

10 Zentimeter Schnee

Update vom 4. April 2019; 10.34 Uhr: Vom Schwarzwald bis ins Allgäu und Werdenfelser Land ist zum Teil kräftiger Schneefall angesagt. Die Schneefallgrenze sinkt auf 600 Meter, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mit. Dabei können bis zu zehn Zentimeter Neuschnee, in Staulagen sogar bis zu 20 Zentimeter fallen.

Aktuell warnt der DWD in Baden-Württemberg vor Schneefall und Glätte.

Video zum Wetter in Deutschland: Schnee oder Sonne? So wird das Wetter an Ostern

Wetter in Deutschland: Mehrere Zentimeter Neuschnee 

In der Nacht zum Freitag setzt laut dem DWD am östlichen Alpenrand Schneefall ein. Hier liegt die Schneefallgrenze etwa bei 400 bis 600 Meter. Die Wetter-Experten erwarten dort allerdings etwa nur zehn Zentimeter Neuschnee innerhalb von zwölf Stunden.

Der Grund für die aktuelle Wetterlage in Deutschland ist die Kaltfront eines Tiefs über den Britischen Inseln. Tief „Philipp“ hat die Westhälfte erreicht, kommt von dort aber nur sehr zögerlich ostwärts voran.

In den Alpen herrscht ein Föhnsturm. Mit schweren Sturmböen und Böen bis Orkanstärke ist zu rechnen.

Wetter-Experte warnt: In diesen Regionen kommt plötzlich der Winter zurück

Update vom 3. April 2019; 9.25 Uhr: Der April macht ja bekanntlich, was er will. In der ersten Aprilwoche zeigt sich obendrein eine ganz schräge Wetterlage: Frühling im Osten, Wintercomeback im Südwesten.

Eine markante Luftmassengrenze sorgt für die krassen Temperaturgegensätze, teilt wetter.com in einer aktuellen Pressemitteilung mit. Diese Luftmassengrenze verläuft demnach von Nord nach Süd.

„Während es im Osten bei bis zu 21 Grad mild und sonnig bleibt, rauschen die Temperaturen besonders im Südwesten und im Allgäu in den Keller. Gerade am westlichen Alpenrand erwarten wir dann nur noch Werte von knapp über 0 Grad“, sagt Paul Heger, Meteorologe bei wetter.com in der Mitteilung.

Auslöser für diese aktuelle Wetterlage ist demnach das Tief „Philipp“ über den britischen Inseln, welches massiv kalte Luft über Frankreich zu uns lenkt.  

Wetter in Deutschland: April startet total verrückt - und dann knallt's richtig

Dank Hoch „Jana“ ist der April mit viel Sonne und Temperaturen bis 20 Grad gestartet. Allerdings ist es im Süden wärmer als im Norden und Osten. Dort werden nur 9 bis 13 Grad erreicht. Am Mittwoch werden im Südwesten sogar Spitzenwerte bis 22 Grad erwartet, teilt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net mit.   

Wetter in Deutschland: Starkregen und Graupelgewitter 

Ein Tief namens „Otto“ aus Nordwesten ändert das allerdings, meint der Wetter-Experte. Im Osten seien zwar weiterhin bis zu 20 Grad drin, doch im Westen werden lokal nicht mal mehr 10 Grad erreicht. 

„Dazwischen geht es in der Wetterküche heiß her“, ist in der Wetterprognose von Diplom-Meteorologe Dominik Jung zu lesen. Nach Osten gibt es demnach sogar Gewitter wie im Sommer und das inklusive Starkregen. Auch im Westen sind teilweise Graupelgewitter möglich, dort kann es in den höheren Lagen sogar Schneeregen oder Schnee geben.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) ziehen am Dienstag schon im Westen und Nordwesten einzelne Gewitter mit Windböen bis 60 km/h (Bft 7) auf. Später ist demnach im Süden mit vereinzelten Gewittern zu rechnen. Vereinzelt Starkregen um 15 l/qm in einer Stunde und stürmische Böen bis 70 km/h (Bft 8) nicht ausgeschlossen.

Wetter in Deutschland: Im April 2019 wird es turbulent. 

Wetter in Deutschland: Die Aussichten bis Sonntag

  • Montag: 9 bis 20 Grad, viel Sonnenschein dank Hoch Jana 
  • Dienstag: 14 bis 22 Grad, vormittags noch freundlich und trocken, später Schauer und teils Gewitter 
  • Mittwoch: 8 bis 18 Grad, nach Westen wechselhaft, Schauer, nach Osten erst freundlich, später auch dort Gewitter 
  • Donnerstag: 5 bis 18 Grad, Aprilwetter, im Osten recht warm, im Westen eher kühl, Schauer 
  • Freitag: 6 bis 21 Grad, im Westen kühl und Schauer, nach Osten teils freundlich und trocken 
  • Samstag: 13 bis 20 Grad, vielfach freundlich und trocken 
  • Sonntag: 13 bis 21 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken

Wetter in Deutschland: So wird der April 2019

Die Langfristprognose sagt, laut Dominik Jung, für den April einen 1 bis 2 Grad zu warmen und deutlich zu trockenen Monat voraus. Diese Aussagen basieren auf den Berechnungen des amerikanischen Wettermodells.

Der März 2019 war nach Ansicht von Jung rund 3 Grad zu warm, aber auch deutlich zu nass. Deutschlandweit habe es 30 Prozent mehr Niederschlag als üblich gegeben.

Eine einzige lange Hitzewelle war der Sommer 2018 in Europa. Jetzt warnen Wetter-Experten, dass es auch im Jahr 2019 wieder trocken und heiß werden könnte.

ml

*op-online.de und Merkur.de sind Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Kommentare