Vorhersage

Dramatische Wetterlage - Experte nennt jetzt neue Details

Das Wetter in Deutschland war zeitweise lebensgefährlich. Doch ist das noch immer so? Ein Experte nennt neue Details.

  • Wetter* in Deutschland glich dem in der Wüste
  • Sand- und Staubstürme sorgten für Lebensgefahr 
  • Experte macht jetzt Hoffnung auf Besserung

Update vom Montag, 27.04.2020: Das Wetter in Deutschland glich tagelang dem in der Wüste, und sorgte mit einer dramatischen Wetterlage für Lebensgefahr - vor allem im Straßenverkehr. Der Boden war trocken und es wehte ein heftiger Wind. Die Folge waren Stand- und Staubstürme, die plötzlich aus dem Nichts auftauchen und für Lebensgefahr im Straßenverkehr sorgen.

Doch jetzt gibt es gute Nachrichten: Die dramatische Wetterlage hat sich gelegt. „Der Wind legt sich nun ja, beziehungsweise hat sich schon gelegt. Nun fällt auch mal etwas Regen, der die Erde auf der obersten Schicht benässt und damit weniger trocken macht. Also lokal Entwarnung“, macht Wetterexperte Dominik Jung Hoffnung.

Das Wetter am Muttertag 2020 in Deutschland hält einige Überraschungen parat. Ein Experte spricht vom „bösen Erwachen“. 

Zudem droht laut einer Studie ein Extremszenario in 50 Jahren: Durch den Klimawandel könnte ein Drittel der Welt unter großer Hitze leiden.

Gefährliche Wetterlage in Deutschland: Sand- und Staubstürme drohen

Update vom Montag, 20.04.2020: Das Wetter in Deutschland gleich unter der Woche dem in der Wüste: Sonne satt und kein Regen. Weil die Böden trocken sind und ein heftiger Wind weht, droht Lebensgefahr - vor allem im Straßenverkehr. Es kommt nämlich zu Sand- und Staubstürmen.

„Der Ostwind bläst verbreitet ganz schön ordentlich, da sind heute Böen bis zu 60 oder gar 70 km/h möglich. Das trockene Erdreich kann hier und da aufgewirbelt werden und es kann zu dem ein oder anderen Staub- und Sandsturm kommen. Gerade im Straßenverkehr ist das gefährlich“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Wetter in Deutschland: Sand- und Staubstürme sorgen für Lebensgefahr

Das Wetter im April in Deutschland ist bisher so trocken wie in keinem April seit dem Beginn der Wetteraufzeichnung. Die Böden trocknen weiter aus und die Waldbrandgefahr steigt dramatisch: Sie erreicht weit verbreitet Stufe 4 und lokal sogar die höchste Stufe 5. Im Osten von Deutschland und rund um Rhein und Main wird die höchste Stufe erwartet.  

Erstmeldung vom Freitag, 17.04.2020: Offenbach – Das Wetter im Frühling 2020 in Deutschland zeigt sich von seiner schönsten Seite: So viel Sonne und so milde Temperaturen gab es im Frühling* schon lange nicht mehr. Doch das ist nicht das einzige Ungewöhnliche am aktuellen Wetter: In der Woche ab 20.04.2020 spielt es verrückt. Die Vorhersage* zeigt: Es droht Wüstenwetter in Deutschland – und damit Lebensgefahr.

Wetter in Deutschland: Sand- und Staubstürme sorgen für Lebensgefahr

Wüstenwetter in Deutschland – wie kann das sein? Stellt man sich das Wetter in einer Wüste und das in Deutschland einmal vor, könnten der Kontrast eigentlich nicht größer sein. Auf der einen Seite weite Sandwüsten mit viel Wind und kaum Regen*, auf der anderen Seite blühende Wiesen, Bäche, Flüsse und Seen. Doch aktuell unterscheidet sich das Wetter in Deutschland überhaupt nicht groß vom Wetter in der Wüste.

Das Wetter in Deutschland wird wie in der Wüste: Sand- und Staubstürme sorgen für Lebensgefahr, die Waldbrandgefahr ist extrem hoch. 

Der April 2020 ist nämlich im Vergleich so trocken wie kaum ein anderer April vor ihm. Auch der Winter und der Frühling waren beziehungsweise sind viel zu trocken und niederschlagsarm. Deutschland steuert beim Wetter auf das dritte Dürrejahr in Folge zu. Die Böden sind ausgetrocknet und damit nicht genug. Die Wetterlage wechselt und es fegt ein strammer Ostwind über Deutschland. Wie ein Fön bläst er auch noch die letzte Feuchtigkeit aus dem Erdreich. Deshalb drohen in Deutschland Sand- und Staubstürme – und damit echte Lebensgefahr.

Wetter in Deutschland: Sand- und Staubstürmen treten vor allem in der Nähe von Ackerflächen auf

„Durch den Ostwind, der in Böen auch mal 50 bis 60 Sachen erreichen kann, wird vom Erdboden Staub und Sand aufgewühlt. Das führt regional zu Sand- und Staubstürmen, besonders in der Nähe von Ackerflächen und gerade in der Nähe von Verkehrsstraßen kann das schnell sehr gefährlich werden. Binnen Sekunden sinkt die Sicht der Autofahrer auf null und es drohen schwere Unfälle,“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

Den Experte erinnert die Vorhersage für das Wetter in Deutschland an den schweren Staubsturm im April 2011 bei Rostock. Damals starben zehn Menschen in den Trümmern auf der Autobahn 19 wegen des Sturms*. „Genauso eine Wetterlage droht nun ab der kommenden Woche, wenn der Ostwind ordentlich zunimmt. Da sollten besonders Autofahrer sehr wachsam sein. Das kann kurzzeitig zugehen wie in der Wüste“, betont Jung.

Wetter in Deutschland: Ostwind bläst Sand und Staub weit

Landwirte könnten die Lage noch weiter zuspitzen, wenn sie mit ihren Traktoren das Erdreich noch zusätzlich aufwühlen. Schon jetzt staubt es hinter den Traktoren stark. „Wenn nun noch der starke Ostwind dazukommt, dann wird der aufgewühlte Sand und Staub ordentlich weit geblasen. Landwirte sollten dringend darauf verzichten in der kommenden Woche auch noch ihre Felder zusätzlich aufzuwühlen. Das erhöht nur noch die Fahr der gefährlichen Staubstürme“, warnt Meteorologe Jung.

Eine Entspannung der Lage ist nicht zu erwarten. Das Wetter in Deutschland soll den kompletten Sommer über zu warm und trocken werden. Jung spricht deshalb bei der Vorhersage für das Wetter im Sommer 2020 von einer „Schockprognose.“

Von Christian Weihrauch

Rubriklistenbild: © Archivbild: Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare