Leiche entdeckt

Vermisster aus Fulda wurde tot aufgefunden

Gepixeltes Foto eines vermissten Mannes, der tot aufgefunden wurde.
+
Dieser Mann war vermisst.

In Fulda war ein 36-jähriger Mann als vermisst gemeldet. Nun wurde seine Leiche entdeckt.

Update vom Dienstag, 07.07.2020, 18.44 Uhr: Der Vermisste Viktor M. wurde tot aufgefunden. Der Mann war seit Dienstag (30.06.2020) als vermisst gemeldet. Das teilt das Polizeipräsidium Osthessen mit.

Erstmeldung: Fulda - Seit dem gestrigen Abend wird der 36-jährige Viktor M. aus Fulda vermisst. Der Vermisste ist aufgrund einer körperlichen Einschränkung auf einen Rollstuhl angewiesen und könnte sich im Stadtgebiet Fulda aufhalten. Ein Bild des Vermissten liegt der Polizei derzeit leider nicht vor, allerdings wird Viktor M. wie folgt beschrieben:

  • Personenbeschreibung
  • weibliches Aussehen
  • normale Statur
  • lange blonde Haare
  • bekleidet mit schwarzer Hose und hellblauem T-Shirt

Hinweise zum Aufenthaltsort der vermissten Person bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter der Rufnummer 0661 - 1050.

Vermisst in Fulda:

In Fulda wurde im April 2020 ein Senior als vermisst gemeldet: Der 68 Jahre alte Mann war aus einem Altenheim in Bad Salzschlirf verschwunden. Nun ist er wieder Zuhause. Zeugen erkannten den Mann in Stockhausen und informierten umgehend die Angehörigen.

Eine als vermisst gemeldete 37-jährige Frau aus Kalbach bei Fulda (Hessen) ist wieder aufgetaucht. Wie die Polizei Osthessen schreibt, hatte die Mutter der als vermisst gemeldeten 37-Jährigen mitgeteilt, dass ihre Tochter wieder zu Hause ist. 

Wann man in Deutschland als vermisst gilt

Als vermisst gelten in Deutschland Erwachsene, wenn sie ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben, nicht auffindbar sind und für sie eventuell eine Gefahr besteht. Vermisste Personen werden im Computer „Informationssystem der Polizei“ (INPOL) eingetragen. Wenn sicher ist, dass die Person in Gefahr ist oder sich nicht selbst helfen kann, werden Suchmaßnahmen, beispielsweise mit Hubschraubern und Suchhunden eingeleitet. Dabei arbeiten oft auch Dienste wie das Deutsche Rote Kreuz oder das Technische Hilfswerk mit.

Auf der Internetseite des Bundeskriminalamtes (BKA) kann man sich einen Überblick über vermisste Personen schaffen.

Täglich gibt es rund 200 bis 300 neue Vermisstenfälle in Deutschland, ebenso viele werden wieder als gelöst eingestuft. Rund 9.200 Menschen gelten in Deutschland am 01.03.2020 als vermisst. Rund die Hälfte der Fälle löst sich innerhalb einer Woche. Innerhalb eines Monats werden 80 Prozent der Vermissten gefunden. Nur 3 Prozent bleiben länger als ein Jahr vermisst. Das zeigt die Statistik des Bundeskriminalamtes zu Vermissten. Sollte eine Person nicht gefunden werden, läuft die Fahndung 30 Jahre lang weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion