Crew in Panik

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

+
Medienberichten zufolge sackte die Maschine am Sonntag 25 Minuten nach Abflug in Perth plötzlich mehr als 6000 Meter ab.

Passagiere an Bord einer AirAsia Maschine haben 25 Minuten nach dem Start einen absoluten Horror erlebt. Die malaysische Fluggesellschaft steht nun heftig in der Kritik. 

Perth - Der Vorfall ereignete sich auf einem Air Asia Flug mit der Flugnummer QZ535 von Australien nach Indonesien. Medienberichten zufolge sackte die Maschine am Sonntag 25 Minuten nach Abflug in Perth plötzlich mehr als 6000 Meter ab.

Crew in Panik 

Einige Passagiere berichteten, Besatzungsmitglieder hätten panisch geschrien, geweint und damit Panik ausgelöst.

„Die Panik eskalierte, weil die Crew schrie und besorgt reagierte“, sagt Clare Askew in einem Gespräch mit dem australischen Zeitung The Sydney Morning Herald

„Die Sauerstoffmasken fielen herunter und jeder war in Panik. Niemand sagte uns, was passiert“, zitiert die Zeitung einen anderern Passagier.   

Fluggäste hysterisch

Die 145 Fluggäste seien hysterisch dazu aufgefordert worden, die Absturzposition einzunehmen und die Sauerstoffmasken anzulegen. Die meisten Anweisungen seien nicht auf Englisch erfolgt - einige Fluggäste seien deshalb davon ausgegangen, sterben zu müssen.

Notlandung in Perth

Der Pilot flog wegen des schnellen Absinkens nach Perth zurück. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich bei ihren Passagieren für den Vorfall und kündigte eine Untersuchung an. Erst vor einer Woche musste ein Flugzeug von Air Asia wegen eines Motorschadens in Perth notlanden.

„Die Sicherheit unserer Gäste ist unsere oberste Priorität“ , heißt es laut Medienberichten in einem Statement der Fluggesellschaft.

dpa/ml/Video: Glomex

Kommentare