Sonia Sae fühlt sich bedroht

Tierschützerin im Shitstorm, weil sie Fuchs angeblich mit veganem Futter krank macht

+
Sonia Sae verteidigt sich auf Facebook und dankt ihren Fans dafür, dass sie zu ihr halten.

Sonia Sae liebt Tiere. Umso mehr setzt ihr der Vorwurf zu, sie quäle ihren geretteten und gezähmten Wüstenfuchs Jumanji. Eine Tierrechtsaktivistin behauptet, das Tier sei abgemagert und fast blind – weil Sae es vegan ernährt. 

Barcelona - Für alle, die Sonia Sae  mit den langen, glatten, braunen Haaren nicht kennen: Sie führt auf YouTube ein Tagebuch über ihre Gefühle(„Ich fühle mich manchmal eher positiv, ich fühle mich manchmal eher negativ. Das gehört dazu, wenn man am Leben ist.“) undnennt sich Video-Poetin. Die junge Frau aus Barcelona hält vegane Ernährung für die einzig Sinnvolle. Und genau hier liegt das Problem. Denn ihr Haustier, den Wüstenfuchs Jumanji, den sie vor ein paar Jahren vor einem bösen Züchter gerettet haben soll, ernährt sie vegan. Natürlich aus Überzeugung. Tierrechtler, die Veganismus eigentlich befürworten, sagen Sae jetzt Tierquälerei nach. 

Vor allem Tierschützerin Alice Natanya Moore prangert Sonia Saes Entscheidung öffentlich an: Auf Facebook postet sie erneut Screenshots von Sonia Saes Instagram-Account (inzwischen ist dieser als privat eingestellt, nicht mehr öffentlich), die belegen sollen, dass das vegane Futter Jumanji krank mache. Der Beitrag wurde fast 13.000 Mal geliked, fast 27.000 Mal geteilt (Stand: 10.3.2018, 10.47 Uhr). Einen älteren Post von Moore soll Facebook gelöscht haben, offenbar weil Sonia Sae und ihre Fans diesen als Regelverstoß gemeldet hatten. 

Moore schreibt, die Fuchsbesitzerin habe sich geweigert, auf Experten zu hören, die alle entsetzt über die Fütterung und Jumanjis Gesundheitszustand seien. Sonia Sae wehrt die Vorwürfe ab. Die Bilder, die online verbreitet werden, seien alt, von 2015. Manche Fremde hätten ihr gedroht, sie umzubringen. Es gibt auch eine Petition, die fordert, Sae solle die Ernährung ihres Haustiers sofort ändern oder jemand müsse ihr den Fuchs wegnehmen. 

Sae versucht, anderen Usern klar zu machen, was so ein Shitstorm mit jemandem anstellt: „Stell‘ dir vor, dass eine Person drei Jahre alte Bilder von einer Allergie hat, die dein Baby im Frühjahr/Sommer hatte, und eine virale Lüge startet, die viele Seiten teilen, ohne die Wahrheit zu überprüfen. Wie würdest du dich fühlen?“, schreibt Sae am Samstagmorgen auf Facebook. 

Sae dankt ihren Fans, die zu ihr halten. Manche hätten sie höflich gefragt, wie es dem kleinen Fuchs wirklich gehe.

Sonia Sae schlägt allen Kritikern vor, ihr neues Video von Jumanji anzusehen und zu beurteilen, ob er wirklich lethargisch, langsam, müde wirke, wie es die Kritiker im Internet verbreiten. Um allen Skeptikern zu beweisen, dass das Video aktuell ist, hält sie einen Zettel mit dem Datum (7. März 2018) in die Handykamera. 

Lesen Sie hier: Unfassbar brutal! Männer misshandeln Welpen und stecken ihn in Mikrowelle.

sah

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.