Sie kämpfte jahrelang gegen ihr Trauma

Gefängnis-Psychologin wurde von Häftling vergewaltigt - Familie trauert öffentlich um sie

+
Susanne Preusker nahm sich mit 58 Jahren das Leben

Susanne Preusker war Gefängnispsychologin - bis ein Tag ihr Verhängnis wurde. Nun ist sie tot. 

Hildesheim - Sie wurde im April 2009 sieben Stunden lang von einem Häftling in der JVA Straubing vergewaltigt und misshandelt. Jetzt trauert ihre Familie um die Frau. Sie hatte sich im Alter von 58 Jahren das Leben genommen.

Auf der Homepage der ehemaligen Gefängnispsychologin teilten Preuskers Ehemann und ihr Sohn mit: „Voller Achtung und Liebe trauern wir um Susanne Preusker, geliebte Mutter und Ehefrau. Sie hat sich am Dienstag, 13. Februar 2018, entschieden, aus dem Leben zu scheiden. Wir danken ihr für viele glückliche Momente, humorvolle Stunden und all das, was sie ausmachte. David Caffell und Wolfram Preusker.“

Sie wurde sieben Stunden als Geisel gehalten 

Traurige Berühmtheit erlangte sie durch ihr Schicksal. Im April 2009 gelang es einem Häftling der JVA Straubing, die Frau als Geisel zu nehmen - sieben Stunden verging er sich an ihr und misshandelte sie. Um mit ihrem Trauma abzuschließen, schrieb sie das Buch „Sieben Stunden im April“, welches von der Verlagsgruppe „Patmos“ verlegt wurde. Sie trat auch im Fernsehen auf, beispielsweise in der Sendung von Markus Lanz, um über ihr Schicksal zu sprechen. 

So trauert auch Ulrich Peters, der Vorstand de Verlagsgruppe, um den plötzlichen Tod der Frau: „Über so viele Jahre durften wir erfolgreich zusammenarbeiten. Wir haben Susanne Preusker dabei als außerordentlich feinfühligen und empfindsamen Menschen kennen- und schätzen gelernt. Unsere Gedanken sind bei ihr und ihrer Familie.“

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

nm

Kommentare