Betrug im großen Stil

Schlüsseldienst-Mafia zockte wohl bundesweit Kunden ab

+
Bundesweite Ermittlungen zu sogenannter Schlüsseldienst-Mafia weiten sich aus.

Die Ermittlungen der Justiz gegen eine bundesweit agierende sogenannte Schlüsseldienst-Mafia weiten sich einem Bericht zufolge aus.

Köln - Die zuständige Staatsanwaltschaft im nordrhein-westfälischen Kleve werte inzwischen mehr als tausend Fälle aus, in denen Schlüsseldienste Noteinsätze mit bis zu 1500 Euro überteuert abgerechnet haben sollen, berichtete der "Kölner Stadt-Anzeiger" am Montag unter Berufung auf Justizkreise. 

Selbst die Kreispolizeibehörde in Wesel soll demnach bei Türöffnungen abgezockt worden sein. Die Strafverfolger werfen zwei verhafteten Geschäftsleuten aus dem niederrheinischen Geldern bandenmäßigen Betrug und Wucher im Umfang von mindestens einer halben Million Euro sowie Sozialversicherungs- und Steuerbetrug in zweistelliger Millionenhöhe vor. 

Zwei Männer im Visier der Ermittler

Die Männer sollen den bundesweiten Schwindel über ein Firmengeflecht mit knapp 300 Monteuren in Geldern und Düsseldorf gesteuert haben. Etliche beschuldigte Monteure belasteten die mutmaßlichen Bandenchefs.

Abzocke beim Schlüsseldienst kommen immer wieder vor, wie Merkur.de* berichtet, sollte ein Mann aus Bayern 900 Euro blechen.

AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.