Nach einem Monat Arbeit

Rekord-Fettberg in Londoner Kanalisation beseitigt

+
"Fettberge" in Londoner Kanalisation

London hat wie jede Großstadt mit enormen Müllbergen in den Kanalisationen zu kämpfen. Was die Kanalreiniger nun aus dem Untergrund fischen mussten, mach jedoch sprachlos.

London - Spezialkräfte haben einen riesigen Fettberg in der Londoner Kanalisation in neun Wochen harter Arbeit abgebaut. Das 250 Meter lange Gebilde im Untergrund des Stadtteils Whitechapel bestand aus einem Mix von gehärtetem Kochfett und sanitären Abfällen wie Windeln und Feuchttüchern. „Wir haben die Schlacht gegen das Monster von Whitechapel gewonnen“, twitterte das Wasserversorgungsunternehmen Thames Water. Der Krieg gegen die Fettberge gehe aber weiter.

Fettberge sind zu einem großen Problem in der britischen Hauptstadt geworden. Das Ausmaß des jetzt abgebauten Kolosses stellte jedoch alles in den Schatten, hieß es. Er wog etwa so viel wie ein Blauwal.

Viele Briten spülen Abfälle die Toilette hinunter und entsorgen immer mehr heißes Fett in der Kanalisation, das dann den Unrat zu einer steinharten Masse verklebt. „Die unterirdischen Kanäle sind auch heute noch super in Schuss“, sagte Alex Saunders von Thames Water der Deutschen Presse-Agentur. Das Problem sei das Bevölkerungswachstum und die immer „fettigeren Essensgewohnheiten“ der Großstädter.

„Auch in Deutschland setzen steigende Müllmengen im Abwasser den Abwassersystemen zu“, berichtete eine Sprecherin des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Riesen-Gebilde wie in London seien aber unbekannt. „Die Toilette ist kein Mülleimer!“, mahnte die Expertin.

dpa

Kommentare