1. Hersfelder Zeitung
  2. Panorama

Offenbar war Anschlag geplant: Bewaffneter drang wohl auf Windsor-Gelände ein, um Queen zu ermorden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Volkenand

Kommentare

Königin Elizabeth II. besucht die Kathedrale. Es sind vier Worte, die ein ganzes Land zum Stillstand bringen werden: «London Bridge is down.» Mit diesem Satz - auf Deutsch etwa «Die London Bridge ist eingestürzt» - wird eines Tages ein ranghoher Beamter den britischen Premierminister informieren, dass Königin Elizabeth II. tot ist. In kurzer Zeit wird die Trauer das gesamte öffentliche Leben überschatten.
Ein Unbekannter soll einen Anschlag auf die Queen geplant haben © picture alliance/dpa/PA Wire | Christopher Furlong

Wie mehrere Medien berichten, soll ein Unbekannter einen Anschlag auf die britische Queen Elizabeth II. geplant haben. Der Mann war bewaffnet ins Schloss Windsor eingedrungen.

London - Ein mit einer Armbrust bewaffneter Mann soll am ersten Weihnachtsfeiertag gegen 8.30 Uhr ins Schloss Windsor eingedrungen sein, berichtet die Thames Valley Police.* Es sei aber gelungen, ihn festzunehmen.

Der 19-Jährige habe laut Medienberichten einen Mordanschlag auf Queen Elizabeth II.* geplant und die Tat vorher in einem Video angekündigt. Das Video lag der britischen Zeitung The Sun vor, die Polizei prüfe nun den Clip.

Video von Maskiertem aufgetaucht: Angeblich Mord an Queen angekündigt

In dem Video ist eine vermummte Person im Kapuzenpulli zu sehen, die eine Armbrust in die Kamera hält und ankündigt, die Queen aus Rache für das Massaker von Amritsar 1919 ermorden zu wollen. Britische Truppen hatten damals in der indischen Stadt Amritsar das Feuer auf Demonstrierende eröffnet. Hunderte Menschen verloren ihr Leben. Der Unbekannte soll das Video vor seinem Einbruch an Bekannte geschickt haben. Ob es sich dabei wirklich um den Eindringling im Palast handelt, muss nun ermittelt werden.

Unbekannter dringt in Schloss Windsor ein: Wollte er Queen ermorden?

Das Schloss habe sich zu dem Vorfall bislang nicht geäußert. Der Verdächtige, der am 1. Weihnachtsfeiertag in das Schloss eingedrungen war, sei in psychiatrische Behandlung übergeben und wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs und Mitführen einer Waffe verhaftet worden, berichtet der Guardian. Er habe sich nur wenige Minuten auf dem Schlossgelände aufgehalten, bevor er festgenommen worden sei. Demnach sei der Mann wenige Momente nach dem Eindringen auf das Grundstück entdeckt worden und habe keine Gebäude betreten können, berichtet die Zeitung unter Bezugnahme auf einen Pressesprecher von Scotland Yard.

Die Ermittlungen seien von der Thames Valley Police, die für das königliche Anwesen zuständig ist, an Scotland Yard übergeben worden, heißt es weiter. Es wird davon ausgegangen, dass die Queen, Prinz Charles und Camilla am 1. Weihnachtsfeiertag im Schloss anwesend waren. Andere Familienmitglieder kamen erst später am Tag dazu.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Eindringling es ins Schloss schafft. 1982 kletterte ein Mann über die Mauern des Buckingham Palace und schaffte es sogar bis ins Schlafzimmer der Monarchin - wenn auch unbewaffnet. Er wollte aber laut Berichten die Queen nicht bedrohen sondern nur mal sehen. (jv) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare