Evakuierung per Boot

Pazifikinsel wird nach Vulkanausbruch komplett geräumt

+
Luftaufnahme des Vulkans auf der zu Vanuatu gehörenden Pazifikinsel Ambae. Foto: New Zealand Defense Force/AP

Sydney (dpa) - Auf der kleinen Pazifikinsel Ambae hat nach dem Ausbruch des Vulkans Manaro die Zwangsräumung begonnen. Die gesamte Bevölkerung - 11.000 Kinder, Frauen und Männer - wird nun mit Booten auf Nachbarinseln gebracht.

Die Eruption des knapp 1500 Meter hohen Vulkans hatte vor einigen Tagen begonnen. Seit dem Wochenende spuckt er massiv Feuer und Asche.

Die Behörden fürchten, dass der Ausbruch noch an Stärke zunehmen wird. Sie haben über die 400 Quadratkilometer große Insel, die zum Staat Vanuatu gehört, auch den Ausnahmezustand verhängt. Nach einem Bericht von Radio New Zealand solle die Evakuierung bis Sonntagabend abgeschlossen sein.

Der Manaro brach zuletzt 2005 aus. Damals mussten 5000 Menschen ihre Häuser verlassen. Es dauerte drei Monate, bis die letzten Anwohner zurückkehren konnten. Der Staat Vanuatu mit seinen insgesamt mehr als 80 Inseln liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander.

Nasa zu Ausbruch von 2005

Radio New Zealand

Kommentare