Drohnen-Filmer von Gigafactory

„Tesla Kid“ Silas Heineken (13): „Um ehrlich zu sein: Ich brauchte eine Pause“

Silas Heineken lässt seine Drohne am Baugelände der künftigen Tesla Gigafactory in die Luft steigen
+
Silas Heineken alias „Tesla Kid“ hat sich mit einem neuen Drohnen-Video der Gigafactory in Grünheide zurückgemeldet.

Durch einen Tweet von Elon Musk wurde der 13-jährige Drohnen-Filmer Silas Heineken schlagartig weltweit bekannt. Nun hat sich das „Tesla Kid“ nach einer langen Pause mit einem neuen Video vom Bau der Gigafactory in Grünheide zurückgemeldet.

Grünheide – Silas Heineken ist ein extremer Tesla-Fan. Dementsprechend begeistert war der 13-Jährige, als das Unternehmen von Elon Musk beschloss, in Grünheide bei Berlin eine Gigafactory hochzuziehen. Der Jugendliche, der nicht weit von der Baustelle entfernt mit seiner Familie wohnt, begann, mit einer Drohne die Bauarbeiten zu filmen und auf YouTube unter dem Pseudonym „Tesla Kid“ hochzuladen. Doch Ende März wurde er vom Wachpersonal gestoppt und mit rechtlichen Konsequenzen bedroht. Aber anstatt klein beizugeben, schilderte er seine Probleme bei Twitter. Am Ende willigte Tesla-Chef Elon Musk höchstpersönlich in die Aufnahmen ein, sein kurzer Tweet „Von mir aus“, bescherte dem 13-Jährigen jede Menge Bekanntheit. Doch in den letzten Wochen hatte man nichts mehr von „Tesla Kid" gehört. Nun erklärt Silas Heineken, warum.

„Vielleicht habt ihr euch gefragt, was mit mir passiert ist – und warum ich plötzlich eine Flug- und Drehpause eingelegt habe“, schreibt Silas Heineken. „Um ehrlich zu sein: Ich brauchte eine Pause.“ Seit dem „Fine by me“-Tweet von Elon Musk seien er und seine Familie von Pressevertretern aus aller Welt überrannt worden. Doch auch viele andere Dinge hätten ihn davon abgehalten weiterzumachen, erklärt der 13-Jährige: Unter anderem ein „seltsames Corona-Schuljahr (mit sich leicht verschlechternden Schulnoten)“ sowie neue gesetzliche Drohnenflugbeschränkungen. Doch nun freut sich „Tesla Kid“ Silas Heineken auf ein Ereignis, das mit einem aktuellen Tweet von Elon Musk zu tun hat, wie 24auto.de berichtet. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare