Gastherme war wohl Auslöser

Neun Menschen durch Kohlenmonoxid in Hagen verletzt

+
Rettungswagen der Feuerwehr vor einem Mehrfamilienhaus in Hagen. Neun Bewohner des Hauses wurden durch eine Kohlenmonoxidvergiftung verletzt. Foto: Alex Talash

Hagen (dpa) - Neun Menschen haben in einem Mehrfamilienhaus in Hagen am Rande des Ruhrgebiets Kohlenmonoxidvergiftungen erlitten. Nach ersten Erkenntnissen war zwar eine Gastherme Auslöser des Unglücks vom Freitag.

"Es gab aber keinen technischen Defekt", sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. "Deswegen kann man es sich eigentlich nicht erklären, wie das passieren konnte."

Eine Frau war in ihrem Badezimmer kollabiert und hatte sich schwer verletzt. Genaue Kenntnisse über den Gesundheitszustand der Frau hatte die Polizei am Samstag nicht. Auch wie es den anderen acht Verletzten geht, war unklar. Sechs Menschen waren - wie die Schwerverletzte - nach Düsseldorf in Druckkammern gebracht worden, zwei Personen wurden in Hagen behandelt.

Kohlenmonoxid kann innerhalb von wenigen Minuten tödliche Folgen für Menschen haben. Das farb- und geruchlose Gas entsteht beim Verbrennen von Kohle oder Gas.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.