Abzocke?

Name zu lang - Fluggast muss extra zahlen

Wegen seines extrem langen Nachnamens hat die Fluggesellschaft Thai Airways einen Passagier an einem Schalter extra zahlen lassen.

Bangkok - Bei der Abfertigung hätten Mitarbeiter von Thai Airways den Mann darauf hingewiesen, dass sein Name und der seiner Familie auf den Tickets nicht mit denen auf ihren Pässen übereinstimme, berichtete die Zeitung „Bangkok Post“ am Samstag. Für die nachträgliche Änderung der Tickets wurde eine Zusatzgebühr fällig - umgerechnet knapp 79 Euro.

Fluglinie zeigt sich einsichtig

Der Fluggast hatte nach eigenen Angaben seinen Namen mit mehr als 25 Zeichen wegen einer Zeichenbeschränkung auf der Webseite der Fluglinie nicht vollständig eingeben können. Thai Airways entschuldigte sich später für den Vorfall und erklärte, man werde dem Betroffenen die Gebühr zurückerstatten. Das Buchungssystem erlaube nur bis zu 25 Zeichen für Vornamen und Nachnamen - künftig solle aber eine klare Anleitung auf der Webseite eine Wiederholung des Vorfalls verhindern.

Weil sich thailändische Familien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einmalige Namen zulegen mussten, haben viele Menschen in dem Land extrem lange Familiennamen - besonders, wenn sie chinesische Vorfahren haben.

Ein Mallorca-Flieger musste umdrehen, weil der Pilot wohl keine andere Wahl hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / ERIC BARADAT

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.