Unzählige Verletzte

Mindestens 70 Tote bei Kämpfen von Stammesgruppen im Südsudan

+
Im Südsudan kam es zu bewaffneten Kämpfen mit Maschinenpistolen.

Bei bewaffneten Kämpfen zweier Stammesgruppen sind im Südsudan mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen.

Juba - Zwei Stammesgruppen lieferte sich im Südsudan bewaffnete Kämpfe, dabei starben offenbar mindestens 70 Menschen. Weitere 80 seien bei den Gefechten im zentralen Bundesstaat Lakes verletzt worden, erklärte am Donnerstag der örtliche Informationsminister, James Riak Deng. 

Am Mittwoch waren die Behörden noch von 22 Toten und etwa 15 Verletzten ausgegangen. Bei den Kämpfen der beiden Clans von der Volksgruppe der Dinka, die womöglich mit Viehdiebstahl zusammen hingen, kamen demnach auch zahlreiche Maschinenpistolen zum Einsatz.

Gewaltsame Viehdiebstähle sind in dem ostafrikanischen Land nicht ungewöhnlich, sie haben häufig auch ethnische Hintergründe. Nach Jahrzehnten verschiedener Konflikte sind Bauern im Südsudan häufig mit Maschinenpistolen bewaffnet. Rivalitäten können leicht eskalieren. Zudem herrscht in dem ölreichen Staat seit Ende 2013 ein Bürgerkrieg. Zehntausende sind ums Leben gekommen, etwa vier Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt geflohen.

Lese Sie auf tz.de* dazu: Niger - Dürre, Flutkatastrophen und tödliche Hungersnöte

Lesen Sie dazu: Mindestens 17 Tote bei Bootsunglück im Südsudan

dpa

*tz.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare