Junger Mann soll Millionen ergaunert haben

Aufgeflogen! Mutmaßlicher Pfandbetrüger angeklagt

+
Pfandflaschen

Mit manipulierten Pfand-Automaten soll ein 27-jähriger die Getränkeindustrie um mehr als eine Million geprellt haben. Vor Gericht beteuert er seine Unschuld. 

Castrop-Rauxel - Fast in jedem Supermarkt steht ein Pfand-Automat. Der zieht die Flaschen ein, scannt, schreddert und spuckt dann den Pfandbon aus. Vor dem Bochumer Landgericht hat am Mittwoch der Prozess gegen einen 27-jährigen begonnen, der sich millionenfach an den Automaten bereichert haben soll. 

Vielleicht interessiert Sie auch das: Riesen-Ärger um geplante neue Coca-Cola-Dosen

Millionenschaden für Coca Cola & Co

Fünf Millionen Scan-Vorgänge sollen getätigt worden sein, und das mit immer denselben Flaschen. In seiner Eigenschaft als alleiniger Geschäftsführer einer Getränkehandel GmbH soll der Angeklagte die Rücknahme-Automaten so manipuliert haben, dass die eingelegten Flaschen und Dosen nach dem Abscannen nicht gerschreddert, sondern vollkommen unbeschädigt wieder entnommen werden konnten. Ergebnis: Rund 1,2 Millionen Schaden für die Getränkehersteller, und das seine laut Anklage Riesen wie Coca-Cola, Adelholzener, Bacardi und Co. 

Lesen Sie dazu auch:  Das sind die Tricks der Pfandflaschen-Betrüger: Aldi-Mitarbeiter packen aus

Video: Pfand-Betrug: So tricksen Discounter Kunden die Automaten aus

„Ich war als Strohmann eingesetzt“ 

Zum Prozessauftakt wies der Familienvater die Vorwürfe zurück. Der Ex-Azubi sei von einem Kunden gefragt worden, ob er Geschäftsführer eines Getränkehandels werden wolle. Er müsse nur ein paar Buchhaltungs-Aufgaben übernehmen, der Rest würde ihm abgenommen. Das Angebot habe der Castrop-Rauxeler angenommen. Wegen laufender Pfändungen habe der Kunde den Laden nicht selbst führen können.  „Ich habe mir da keinen Kopf drüber gemacht“, sagte der 27-jährige. Zur Vorgehnsweise könne er deswegen nichts sagen „Ich war nur als Strohmann eingesetzt, Die Anklage gegen mich ist falsch.“  

lom

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.