Medikament hilft

„Long Covid“-Studie: Ergebnisse zu Häufigkeit und Dauer

Eine junge Frau liegt auf ihrem Arm und guckt müde in ihren Computer.
+
Langzeitstudie: Zahlreiche Menschen leiden über einen langen Zeitraum unter „Long Covid“.

„Long Covid“-Syndrom begleitet viele Patienten eine lange Zeit, nachdem sie eine Covid-19-Infektion überstanden haben. Studie ermittelt Häufigkeit und Dauer.

Kiel – „Long Covid“ ist ein von Patienten ausgedachter Begriff, der zum ersten Mal im Mai 2020 auf Twitter Verwendung fand. Er beschreibt die langanhaltenden Symptome, die einige Patienten nach ihrer Genesung von einer Covid-19*-Infektion häufig noch monatelang mit sich herumtragen. Dazu zählen Konzentrationsschwäche, Schlappheit und der sogenannte „Gehirn-Nebel“, der sich durch Vergesslichkeit und Denkschwierigkeiten* abzeichnet. Das Zwischenergebnis einer Langzeitstudie an den Universitätskliniken in Kiel, Würzburg und Berlin ermittelt nun erschreckende Zahlen zu der Häufigkeit und Länge des Long-Covid-Syndroms.
24hamburg.de* verrät, wie viele Patienten laut Studie bisher wie lange von „Long Covid“ betroffen waren.

Es gibt jedoch auch gute Neuigkeiten: In der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wurde im Juli diesen Jahres der weltweit erste erfolgreiche Heilversuch von Long Covid verkündet. Zwei weiteren betroffenen Patienten konnte mithilfe desselben Medikaments zu deutlicher Besserung ihrer Symptome verholfen werden. Sie erhielten das Corona-Medikament BC 007, das ursprünglich für Personen mit schweren Herz-Erkrankungen entwickelt wurde. Jetzt könnte es auch „Long-Covid“-Symptome bekämpfen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare