Empörung ist groß

Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm

+
Das Kostüm wurde mittlerweile von der Seite genommen.

Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 

In gut zwei Wochen ist Halloween, höchste Zeit also, sich eine Verkleidung für die diesjährige Party einfallen zu lassen. Im Internet wird man da schnell fündig. Allerdings sind nun einige Personen auf eine äußerst geschmacklose „Verkleidung“ gestoßen: Das Internetversandhaus Halloweencostumes.com bot auf der Homepage ein blaues Kleid mitsamt grüner Mütze, brauner Handtasche und schwarzer Ballerinas an - und verkaufte dann die Zusammenstellung als „Anne Frank Kostüm für Mädchen“. 

Die Empörung im Netz ist natürlich groß, in den Sozialen Netzwerken entbrannten schnell hitzige Debatten. Zahlreiche User zeigten sich geschockt, die britische Organisation Sussex Friends Of Israel empfindet das Kostüm als „absolut schändlich“. Der Bild-Zeitung zufolge äußerte sich die amerikanische Organisation Anti-Defamation League ähnlich: „Es gibt bessere Möglichkeiten, an Anne Frank zu erinnern. Wir sollten ihr Andenken nicht durch ein Kostüm trivialisieren.“

Firma reagiert mit Entschuldigung

Halloweencostumes reagierte mit einer Entschuldigung. Die Firma verkaufe nicht nur an Halloween selbst Kostüme, sondern auch „für Schulprojekte und Aufführungen“. Sie würden mehrere Arten „historisch akkurater“ Kostüme anbieten. Das Kostüm wurde nun vom Anbieter von der Seite genommen. „Es tut uns leid, wenn wir Gefühle verletzt haben, das war nie unsere Absicht.“

Laut The Jewish Cronicle soll der aktuelle Fall nicht der erste sein, bei dem eine Anne-Frank-Verkleidung angeboten wurde. Schon 2015 sei dasselbe Kostüm auf eBay verkauft worden, damals unter dem Titel „1940s Period Anne Frank Fancy Dress Costume“. 

Die Jüdin Anne Frank wurde 1929 in Frankfurt geboren und floh 1934 mit ihrer Familie in die Niederlande. In Amsterdam führte sie in ihrem Versteck, einem Hinterhaus an der Prinsengracht, ihr weltbekanntes Tagebuch. Das Versteck wurde 1944 entdeckt, im Frühjahr 1945 starb sie als 15-Jährige im Konzentrationslager Bergen-Belsen. 

fmü

Kommentare