Nürnberg

„Renn um dein Leben“ - Schwarze Frau und ihre Kinder von aggressivem Mob angegriffen

Eine Einkaufsstraße in der Innenstadt von Nürnberg (Archivbild).
+
Eine Einkaufsstraße in der Innenstadt von Nürnberg (Archivbild).

Eine schwarze Frau und ihre zwei kleinen Kinder werden von einem Mob verfolgt, bedroht und beschimpft. Nun werden Details zum Hintergrund bekannt.

Update vom Freitag, 06.08.2021, 16.26 Uhr: Durch die Staatsanwaltschaft in Nürnberg-Fürth ist nun der Hintergrund zu dem schockierenden Hetzjagd-Video bekannt geworden. Wie t-online und die Süddeutsche Zeitung berichten, stammt das Video vom August 2020. Gegen die junge Mutter, die in dem Video von einem wütenden Mob verfolgt und bedroht wird, wurde laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft Anzeige wegen schwerer Körperverletzung erstattet. Grund ist ein dem Video vorangegangener Streit zwischen der 25-jährigen Frau und ihrer Nachbarin.

Die Tatverdächtige schlug der Nachbarin mehrfach ins Gesicht, biss ihr in den Unterarm und brachte die Geschädigte so zu Boden“, so die Sprecherin. Auf die am Boden liegende Nachbarin habe die Frau dann weiter eingetreten und soll „Ich bring dich und deine Familie um“ geschrien haben.

Hetzjagd auf junge Mutter: Verfahren wurde eingestellt

Die Beschuldigte habe sich laut Sprecherin dann vom Tatort entfernt und ist von einigen Nachbar:innen verfolgt worden, wie auf dem Instagram-Video zu sehen ist. Laut der Sprecherin ist gegen drei der an der Hetzjagd beteiligten Personen zunächst auch wegen Beleidigung ermittelt worden. Es wurde aber kein Strafantrag gestellt. Die Verfahren wurden eingestellt. Die Anwältin der Beschuldigten widerspricht dem, ihr zufolge sei Strafantrag gestellt worden. Ob die Beleidigungen noch Eingang in das Verfahren gegen die 25-Jährige finden, bleibe nun abzuwarten, sagte ein Gerichtssprecher laut Süddeutscher Zeitung.

Ende 2020 gab es bereits eine erste Verhandlung am Amtsgericht Hersbruck. Nach Angeben ihrer Anwältin streitet die 25-Jährige die Vorwürfe zum Teil ab. Zwei Gutachten sollen bei einem zweiten Termin im Oktober nun klären, ob sich der Vorfall wie in der Anklage geschildert zugetragen hat. 

Hetzjagd-Video auf Instagram: Mob bedroht schwarze Frau

Erstmeldung vom Donnerstag, 05.08.2021: Nürnberg - Schockierende Bilder kursieren zurzeit in den Sozialen Medien. Am Donnerstag (05.08.2021) stellte eine Nürnbergerin ein Video auf Instagram online, das zeigt, wie sie und ihre beiden kleinen Kinder auf der Straße in Nürnberg von einem aggressiven Mob aus weißen Menschen verfolgt, beschimpft und bedroht werden. Im Video nehmen ungefähr sieben Menschen an der Hetzjagd auf die schwarze Frau und ihre Kinder teil.

Zunächst ist in dem zweieinhalbminütigen Video zu sehen, wie sie von einer Frau verfolgt wird, die sie filmt und ihr Unverständliches zuruft. Schließlich tauchen einige aggressive Männer auf. Einer von ihnen beschimpft sie wüst, „verdammtes Drogenschwein“, „Schlampe“ und „Hure“ nennt er sie unter anderem. Einer der Männer versucht auf die junge Mutter loszugehen, wird aber von einer weiteren Frau festgehalten.

Nürnberg: Hetzjagd auf schwarze Frau und ihre Kinder

Daraufhin rennt das Opfer mit ihren beiden Kindern los und beginnt, um Hilfe zu rufen. Eine Frau rennt ihr hinterher und ruft: „An deiner Stelle tät‘ ich rennen, renn um dein Leben!“

Im weiteren Verlauf des Videos beschimpft einer der Männer das weinende Kind als „unterentwickelt, da im Drogenrausch gezeugt“.

Hetzjagd auf junge Mutter in Nürnberg: „Wie rassistisch die Justiz in Deutschland handelt!“

Unklar ist, welche Situation dem Video vorausging und von wann das Video genau stammt. Das Opfer teilte das Video am Donnerstag auf Instagram, da sie aufgrund dieses Vorfalls wegen schwerer Körperverletzung angezeigt wurde und nun hofft, dass durch die Verbreitung klar wird, was wirklich vorgefallen sei. Sie selbst sagt in einem Statement dazu: „Ich habe mich und meine Kinder gegen diese Menschen geschützt. Und habe eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung bekommen. Für etwas das ich nicht mal getan habe.“

Im Instagram-Video behauptet eine der Frauen, dass sie jemanden [der genaue Wortlaut ist im Video nicht zu verstehen, Anmerkung d. Red.] „zusammengeschlagen“ habe.

Das Opfer habe ebenfalls Anzeige wegen der im Video zu sehenden Hetzjagd erstattet, diese wurde aber angeblich von der Polizei nicht weiter verfolgt. Auf Instagram schreibt sie dazu: „Bitte hilft mir dabei zu zeigen wie rassistisch die Justiz in Deutschland handelt!“

Nutzer:innen auf Instagram zeigen sich schockiert. „Fassungslos“ und „sprachlos“ schreiben einige User:innen. „Gänsehaut beim anschauen … Kinder werden traumatisiert fürs Leben wo bleibt da die Gerechtigkeit.“, schreibt eine weitere. (Sonja Thomaser)

Transparenzhinweis: In einer früheren Version des Textes haben wir das Opfer namentlich genannt. Dies wurde nun aus Gründen des Personenschutzs geändert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare