Schock bei Hamburg

A1-Unfall! Autobahn-Raser sorgt mit BMW für 180-Meter-Todesdrama

+
Auf der Autobahn A1 nahe Hamburg hat ein BMW-Fahrer einen tödlichen Unfall verursacht.

Horror-Unfall auf der Autobahn A1 bei Hamburg: Beim Spurwechsel eines BMW-Fahrers kam es zum Todes-Crash. Die Polizei ergriff drastische Maßnahmen.

  • Auf der Autobahn A1 bei Hamburg hat sich ein tödlicher Unfall ereignet
  • Ein BMW-Fahrer kollidierte beim Fahrstreifen-Wechsel mit einem Ford Focus
  • Ein 48-Jähriger stirbt bei Todes-Drama nahe Hamburg auf der Autobahn
  • Die Polizei Hamburg nahm den BMW-Fahrer fest

Update vom 3. Mai 2019: Nach dem tödlichen Unfall auf der Autobahn A1 nahe Hamburg sucht die Polizei weiter nach Hinweisen von Zeugen. Darüber hinaus werden auch Personen, denen der Unfallverursacher im blauen BMW 640 D möglicherweise bereits im Vorfeld des Unfalls durch verkehrsgefährdendes Verhalten aufgefallen ist, gebeten, sich bei der Polizei Hamburg unter der Telefonnummer 040/4286-56789 zu melden.

Ein BMW-Fahrer hatte bei möglicherweise zu hoher Geschwindigkeit beim Spurwechsel einen Ford Focus wohl übersehen. Der Fahrer des Ford wurde bei dem schrecklichen Unfall im Auto eingeklemmt und tödlich verletzt. Der 48-Jährige verstarb noch vor Ort. Der Beifahrer wurde schwer verletzt aus dem Wrack gerettet und in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen werden von der Mordkommission in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsunfalldienst geführt.

In Hildesheim bei Hannover endete ein Eifersuchtsdrama mit einem tödlichen Audi-Q7-Unfall, wie nordbuzz.de berichtet.

Bei einem schweren Unfall mit einem Audi nördlich von Bremen und Oldenburg kam eine 20-jährige Frau bei Brake ums Leben, wie nordbuzz.de* berichtet.

Meldung vom 2. Mai 2019: Bei einem schrecklichen Unfall auf der Autobahn A1 sind am Mittwoch (1. Mai) der 48-jährige Fahrer eines Ford Focustödlich und sein 32-jähriger Beifahrer schwer verletzt worden. Der 29-jährige serbische Fahrer des mutmaßlich unfallverursachenden BMW wurde von der Polizei festgenommen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei in Hamburg fuhr der 29-jährige Fahrer mit einer 32-jährigen Beifahrerin in einem BMW 640 D auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Norden. Zwischen den Anschlussstellen Billstedt und Öjendorf wechselte der 29-Jährige unmittelbar vor dem dort beginnenden Baustellenbereich mit möglicherweise stark überhöhter Geschwindigkeit einen Fahrstreifenwechsel vom linken auf den mittleren Fahrstreifen. Dort kollidierte er mit dem mit zwei Insassen besetzten Ford Focus.

Zu einem anderen Vorfall kam es, als ein Puff in Stade bei Hamburg Feuer fing und das Bordell in Flammen stand, wie nordbuzz.de berichtet. Zu einem anderen schrecklichen Vorfall kam es, als eine Familie mit dem VW Polo auf der B75 in Rotenburg bei Bremen gegen einen Baum prallte. Das berichtet nordbuzz.de.

Auf der Autobahn A1 bei Bremen ist ein Lkw zwischen Cloppenburg und Vechta bei einem Unfall außer Kontrolle geraten, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Tödlicher Unfall mit BMW auf A1 - Ford fliegt 180 Meter weit auf Autobahn

Durch den heftigen Aufprall auf der A1 überschlug sich der Ford und kam nach etwa 180 Metern auf dem Dach liegend zum Stehen. Auch der 29-Jährige verlor die Kontrolle über seinen BMW und kam nach etwa 150 Metern zum Stillstand.

Während der 32-jährige Beifahrer des Ford Focus von Rettungskräften schwer verletzt aus dem Fahrzeug geholt und in ein Krankenhaus gebracht wurde,erlag der 48-jährige, im Auto eingeklemmte Fahrer noch im Trümmerfeld seinen schweren Verletzungen. Der 29-jährige Fahrer des BMW und seine 32-jährige Begleiterin wurden bei dem Horror-Unfall leicht verletzt.

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es auch beim tödlichen Unfall mit einem Motorrad im Landkreis Verden bei Bremen. Ebenso bei einem fürchterlichen Unfall zwischen einem Motorrad und einem VW Golf in Saterland im Landkreis Cloppenburg bei Bremen. Beides berichtet nordbuzz.de.

Auch auf der Autobahn A2 kam es bei Braunschweig zu einem tödlichen Unfall mit einem Lkw. Der Fahrer raste in einen Stau in der Baustelle, der Mann war sofort Tod, wie nordbuzz.de berichtet.

Autobahn A1 bei Hamburg: Ein Toter bei Unfall - 29-Jähriger will mit BMW nicht gefahren sein

Nachdem am Unfallort der 29-Jährige zunächst noch angegeben hatte, seine Beifahrerin sei die Fahrerin, verdichteten sich nach ersten Ermittlungen der Polizei in Hamburg und Inaugenscheinnahme des Spurenbildes die Hinweise, dass er selbst der Fahrer des BMW gewesen sein muss. Der Mann wurde deshalb vorläufig von der Polizei festgenommen. Ein beim 29-jährigen BMW-Fahrer durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,4 Promille.

Der Verkehrsunfalldienst hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache auf der Autobahn A1 nahe Hamburg aufgenommen. Zur Unfallrekonstruktion wurden ein 3D-Laserscanner des Landeskriminalamtes sowie ein Sachverständiger hinzugezogen.

Tödlicher Unfall zwischen BMW und Ford bei Hamburg: Autobahn A1 wurde für mehrere Stunden gesperrt

Die Autobahn A1 war für den Zeitraum der Unfallaufnahme von 2.30 Uhr bis 9.50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Billstedt und Öjendorf in Fahrtrichtung Norden komplett gesperrt. Gegen den 29-jährigen BMW-Fahrer wird wegen des Verdachts der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt. Beamte des Kriminaldauerdienstes führen ihn einem Haftrichter zu.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion