Grausige Entdeckung

Was hatte der Kaiman gefressen?

Den Menschen in der Gegend war das Tier wegen seines verdächtig gewölbten Bauches aufgefallen. Nun entdecken Ermittler den grausigen Grund dafür.

Lagoa da Confusão - Grausige Entdeckung: In Brasilien sind in einem getöteten Kaiman menschliche Überreste gefunden worden. Brasilianische Medien berichteten unter Berufung auf die Polizei im nordöstlichen Bundesstaat Tocantins, das Tier sei Ende Juli zwei Tage nach dem Verschwinden eines Mannes von Jägern getötet worden.

Den Menschen in der Gegend war das Tier demnach wegen seines verdächtig gewölbten Bauches aufgefallen. Tatsächlich fanden sich in seinem Verdauungstrakt menschliche Knochen, wie das Internetportal Globo meldete. Dies hätten Gerichtsmediziner bestätigt.

Eine DNA-Analyse soll nun die Identität des Opfers bestätigen. Die Ermittler vermuten, dass es sich um einen 47-jährigen Mann aus der Region handelt. Er hatte mit Freunden am Ufer des Flusses Javaé gezeltet und war am 28. Juli verschwunden.

In Südamerika heimische Mohrenkaimane, die zur Familie der Alligatoren gehören, können bis zu sechs Meter lang werden.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot

Kommentare