Es waren Bauarbeiten im Gange

Hintergründe zum Einsturz der Autobahnbrücke in Genua 

+
Erste Hintergründe: Während die Autobahnbrücke in Genua eingestürzte, waren Bauarbeiten im Gange. 

Erste Hintergründe zum Brückeneinsturz im italienischen Genua werden bekannt. So sollen zum Zeitpunkt der Tragödie Bauarbeiten im Gange gewesen sein.  

Genua - An der eingestürzten Autobahnbrücke bei Genua mit mindestens 22 Toten waren zum Zeitpunkt der Tragödie Bauarbeiten im Gange. Wie die Betreibergesellschaft Autostrade per Italia am Dienstag auf ihrer Homepage mitteilte, sei an der Sohle des Polvecera-Viadukts gerade gearbeitet worden. Auf der Brücke selber habe ein Baukran gestanden.

Hier geht es zum Ticker: Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: Zeugen berichten von einem Blitz

Der Zustand der Brücke sowie der Fortgang der Renovierung seien immer wieder kontrolliert worden. Erst wenn ein gesicherter Zugang zur Unfallstelle möglich sei, könne Näheres über die Ursachen des Einsturzes gesagt werden, teilte das Unternehmen weiter mit.

Der „Viadotto Polcevera“ war nach vierjähriger Bauzeit 1967 vom damaligen Staatspräsidenten Giuseppe Saragat eröffnet worden. Der Viadukt mit einer Gesamtlänge von 1182 Metern überquert ein Industriegebiet auf einer Höhe von 45 Metern und stützt sich auf drei Betonpfeiler. Das längste Teilstück ist 210 Meter lang.

Brückeneinsturz Genua: Bereits etliche Vorfälle wie diese 

So wie jetzt im italienischen Genua hat es weltweit schon etliche Brückeneinstürze mit vielen Todesopfern gegeben. Die jüngsten Vorfälle:

USA, März 2018: Eine fünf Tage alte Fußgängerbrücke auf dem Gelände einer Universität nahe der Metropole Miami stürzt ein. Sechs Menschen kommen ums Leben. Das Bauwerk sackt plötzlich in ganzer Länge von etwa 53 Metern zusammen und fällt auf eine siebenspurige Straße.

KOLUMBIEN, Januar 2018: Beim Einsturz der noch im Bau befindlichen Chirajara-Brücke sterben mindestens zehn Arbeiter. Ein rund 280 Meter langes Teilstück löst sich. Die an Stahlseilen befestigte Autobrücke rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bogotá überspannte über eine Länge von 446 Metern ein Tal.

ITALIEN, März 2017: Eine Brücke in Camerano, die mehrere Fahrspuren der Autobahn zwischen Ancona und Loreto überspannt, stürzt ein. Zwei Menschen werden getötet.

ITALIEN, Oktober 2016: Der Annone-Viadukt über einer Straße zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees bricht ein. Ein Mensch stirbt. Die Überführung hatte nachgegeben, als ein Schwertransporter darüber hinwegfuhr.

INDIEN, August 2016: Fluten reißen Busse und Autos mit sich, nachdem eine Brücke aus britischer Kolonialzeit über dem Hochwasser führenden Savitri-Fluss im Bundesstaat Maharashtra nachgegeben hatte. Rund 30 Menschen sterben.

DEUTSCHLAND, Juni 2016: Ein frisch betoniertes Teil der im Bau befindlichen Schraudenbachbrücke bei Werneck in Bayern stürzt ein. Ein Arbeiter kommt ums Leben.

dpa

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Kommentare