Vorort von Paris

Französischer Polizist erschießt drei Menschen und sich selbst

+
Polizisten sperren den Tatort in einem Vorort von Paris ab.

Ein Polizist in Frankreich hat nach einem Trennungsstreit drei Menschen getötet, seine Freundin schwer verletzt und sich anschließend selbst erschossen.

Paris - Die Tat ereignete sich am Samstagabend in Sarcelles, einem Vorort von Paris, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Demnach fuhr der 31-Jährige nach seiner Schicht in Paris zu seiner Freundin und geriet mit ihr in Streit. Mit seiner Dienstwaffe schoss er der jungen Frau ins Gesicht und tötete daraufhin zwei Männer im Alter von 30 und 44 - einer von ihnen habe noch einzuschreiten versucht, berichtete AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

Daraufhin erschoss der Polizist den Vater seiner Freundin, verletzte deren Mutter und Schwester und tötete den Hund der Familie. Später wurde der Schütze tot mit seiner Waffe in der Hand im Garten aufgefunden. Die Freundin des Polizisten war am Sonntag noch in kritischem Zustand. Nach Angaben des Bürgermeisters von Sarcelles hatte sie dem Polizisten kurz zuvor gesagt, dass sie sich trennen wollte.

Die französischen Behörden registrierten seit Jahresanfang eine gegenüber 2015 und 2016 ansteigende Zahl von Selbstmorden unter den Sicherheitskräften. In diesem Jahr brachten sich demnach bislang mindestens 46 Polizisten und 16 Gendarmen um. 2014 waren es sogar 55 Polizisten und etwa 30 Gendarmen gewesen.

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/.

AfP/dpa

Kommentare