Hoher Sachschaden

Ein Fiat-Fahrer fährt auf die Autobahn auf - doch von hinten rauscht das Grauen heran

+
Ein Fiat-Fahrer fährt in der Nähe von Frankfurt auf die Autobahn 45 auf - doch von hinten naht das Grauen.

Ein Fiat-Fahrer fährt auf die Autobahn auf - doch von hinten naht das Grauen.

Frankfurt - Schwerer Unfall mit drei Verletzten auf der Autobahn 45 bei Langenselbold (etwa 30 Kilometer nordöstlich von Frankfurt): Ein Fiat-Fahrer fuhr mit seinem Fahrzeug auf die Autobahn 45, die die Städte Dortmund und Aschaffenburg verbindet. Da beging er offenbar einen schweren Fehler. extratipp.com* berichtet darüber

Fiat-Unfall auf der A45 nahe Frankfurt: Nicht auf den Verkehr geachtet

Der 32 Jahre alte Mann aus Langendiebach (Stadtteil von Erlensee, Main-Kinzig-Kreis) war am frühen Samstagabend mit seinem Fiat in der Nähe von Frankfurt unterwegs. Mit dem Wagen fuhr er auf die Autobahn 45 auf. Vermutlich, so die Polizei Südosthessen in ihrer Pressemeldung, wechselte er direkt auf die linke Spur - ohne auf den Verkehr zu achten

Fiat-Unfall auf der A45 nahe Frankfurt: Von hinten kommt das Grauen angerauscht

Von hinten kam das Grauen in Form eines Seats herangerauscht. Dessen 32 Jahre alter Fahrer aus Großostheim (Landkreis Aschaffenburg) konnte auf der Autobahn 45 nahe Frankfurt nicht mehr bremsen und krachte in den Fiat des Vordermannes. Tragisch: Der Aufprall war so heftig, dass sich der Seat überschlug! Der Fiat wurde auf den Kia einer 22 Jahre alten Frau aus Langenselbold geschoben.

Fiat-Unfall auf der A45 nahe Frankfurt: Drei Personen müssen ins Krankenhaus

Drei Personen - darunter der Fiat-Fahrer - mussten verletzt in Krankenhäuser gebracht werden. Der Schaden des Unfalls in der Nähe von Frankfurt beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf rund 33.000 Euro. Die Autobahn 45 war mehrere Stunden voll gesperrt. Die extratipp.com*-Leser interessieren sich derzeit auch für folgende Meldung: Ein McDonalds-Mitarbeiter steht an der Kasse - plötzlich heißt es Ekel-Alarm! *extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Matthias Hoffmann

Kommentare