Versteckt in Chipsverpackungen

Am Flughafen München: Beamte machen brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierin

Am Flughafen München machte der Zoll im Koffer einer 27 Jahre alten Chinesin eine ungeheure Entdeckung. Sie muss nun mit ernsten Konsequenzen rechnen.

  • Einen unglaublichen Fund machten Zollbeamte am Flughafen München.
  • Es ging dabei um den Inhalt eines Koffers einer 27 Jahre alten Chinesin. 
  • Nun drohen der Frau ernste Konsequenzen. 

Flughafen München - Im Koffer einer 27 Jahre alten Chinesin machte der Zoll am Freitag (7. Februar) am Flughafen München einen unglaublichen Fund. In ihrem Gepäck hatte sie eine riesige Menge Bargeld bei sich. 

Die Chinesin, bei der es sich um eine Kellnerin handelte, hatte 320.000 Euro in jeweils 50 Euro-Scheinen bei sich. Das Geld wurde in ihrem mit Plastikfolie umwickeltem Koffer gefundenDie Scheine waren in verschweißten Kaffee-, Keks- und Chipsverpackungen versteckt.

Flughafen München: Im Koffer einer Reisenden: Beamte machen ungeheure Entdeckung   

Zum Verwendungszweck des Geldes, das sie am Flughafen München* mitführte, machte die Frau laut dem Hauptzollamt München keine Angaben. Das Geld wurde sichergestellt. Die Ermittlungen laufen noch. 

Wie das Hauptzollamt München nach dem Fund am Flughafen München* weiter mitteilt, müssen Barmittel im Wert von 10.000 Euro oder mehr bei einer Reise in ein Drittland (Land außerhalb der Europäischen Union) schriftlich beim Zoll angemeldet werden. Da für verschiedene Straftaten, wie zum Beispiel Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, Barmittelbewegungen notwendig sind, dienen diese Anmeldungen zur Aufdeckung oder Verhinderung solcher Straftaten, so das Zollamt weiter. 

Lesen Sie auch: Ein Pilot aus Erding, der auch am Flughafen München beschäftigt ist, wird wohl seinen Job verlieren.

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Freising - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Flughafen München: Frau droht nach Fund im Koffer empfindliche Strafe

Wird Bargeld im Wert von 10.000 Euro oder höher nicht angemeldet, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Die Strafen, die dafür zu erwarten sind, können empfindlich hoch ausfallen: Ein solches Vergehen kann mit einem Bußgeld von bis zu einer Million Euro belegt werden. 

Die Meldung des Hauptzollamts im Wortlaut 

„320.000 Euro hat der Zoll am Flughafen München am vergangenen Freitag im Koffer einer 27- jährigen Chinesin sichergestellt.

Die Zöllner am Flughafen München baten die Kellnerin zu einer Kontrolle. In ihrem mit grüner Plastikschutzfolie umwickelten Koffer machten sie dann einen großen Bargeldfund: Die 27-jährige Dame hatte 320.000 Euro in jeweils 50 Euro-Scheinen in verschweißte Kaffee-, Keks- und Chipsverpackungen versteckt. Die Dame machte keine Angaben zum Verwendungszweck. Das Geld wurde sichergestellt. Das Zollfahndungsamt München führt nun die weiteren Ermittlungen.“

Video: Alle wichtigen Fakten zum Flughafen München im Video

Erst kürzlich würde eine weitere Chinesin am Flughafen München kontrolliert. Sie erzählte den Beamten eine unglaubliche Geschichte. 

Was das Coronavirus betrifft, hat der Flughafen München einen „Alarmplan“ bereitgestellt. Die Entwicklungen werden genau beobachtet.

Für Beeinträchtigungen am Flughafen München sorgte außerdem Sturmtief Sabine. Innerhalb weniger Stunden fielen 80 Flüge aus. Und nicht nur der Flugverkehr wurde von dem Orkan beeinträchtigt. Auch der Unterricht fand in Bayern am Montag flächendeckend nicht statt*. Und damit nicht genug: Die Deutsche Bahn traf angesichts der Wetterlage ebenfalls umfassende Vorsichtsmaßnahmen. Der Fernverkehr wurde bereits am Sonntagabend bundesweit eingestellt. Am Montag kam dann der Regionalverkehr in Bayern weitgehend zum Erliegen*. 

Zum Flughafen München gibt es viele Rezensionen*. Reisende haben auf Google bereits die kuriosesten Bewertungen abgegeben - positiv wie negativ.

Am Flughafen München haben Zollbeamte zwei Türkinnen kontrolliert. Insgesamt neun Gepäckstücke stellten die Beamten sicher und dürften nicht schlecht gestaunt haben.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionszentrums.

nema

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Lino Mirgeler

Kommentare