Drei Tote nach Geisterfahrer-Unfall

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

+
Ein völlig zerfetzter LKW liegt nach dem schweren Geisterfahrerunfall am Autobahndreieck Rüsselsheim auf der Fahrbahn. Foto: Sebastian Stenzel/iesbaden112.de

Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele Fragen sind noch unbeantwortet.

Rüsselsheim/Darmstadt - Der Falschfahrer-Unfall auf der Autobahn bei Rüsselsheim mit drei Toten hat sich Zeugen zufolge anders zugetragen als zunächst vermutet. Das sagte Polizeisprecher Sebastian Trapmann in Darmstadt unter Berufung auf die Befragung anderer Autofahrer.

Man gehe nun davon aus, dass der Unfallverursacher am Samstag mit seinem Kleinlastwagen auf einem Zubringer zur A67 Richtung Norden zunächst angehalten und sich hinter ihm ein Stau gebildet habe. Ein Verkehrsteilnehmer sei ausgestiegen und zu ihm gelaufen. Dann sei der 34-Jährige aus Polen weitergefahren und in verkehrter Richtung auf die Autobahn gebogen. Warum er dies tat, sei noch völlig unklar.

Drei Menschen aus den Niederlanden kamen ums Leben

Auf der A67 krachte der Kleinlastwagen am Rüsselsheimer Dreieck in zwei Autos. In dem einen kamen drei Menschen aus den Niederlanden ums Leben - ein 53-Jähriger sowie zwei Frauen im Alter von 51 und 20 Jahren. In dem zweiten Wagen erlitten vier Frauen leichte Verletzungen. Zunächst hatte die Polizei berichtet, der 34-Jährige habe wegen eines Staus vor ihm auf der Autobahn gewendet.

Die drei Todesopfer kamen der Darmstädter Polizei zufolge aus dem niederländischen Sittard und waren miteinander verwandt. Die Zeitung "Twentse Courant" berichtete unter Verweis auf die niederländische Polizei, es handele sich um Vater, Mutter und Tochter. "Wir haben den Angehörigen schlechte Nachrichten überbringen müssen", sagte ein Polizeisprecher dem Blatt.

Von den vier leicht verletzten Frauen sind zwei 25 Jahre alt, die anderen 29 sowie 32 Jahre alt. Sie kommen Trapmann zufolge alle aus Südhessen.

Der Fahrer des Kleinlastwagens schwebt nicht mehr in Lebensgefahr

Der schwer verletzte Fahrer des Kleinlastwagens schwebe nicht mehr in Lebensgefahr. Es sei aber noch nicht möglich gewesen, ihn zu vernehmen. Auch stehe noch das Ergebnis einer Blutuntersuchung aus. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann ein. Da die Einschätzung eines Sachverständigen noch nicht vorliege, lasse sich der Tatvorwurf aber noch nicht konkretisieren, teilte die Behörde mit.

Der Sprecher des ADAC Hessen-Thüringen, Jan Lüders, sagte, menschliches Fehlverhalten könne nie komplett ausgeschlossen werden - wie auch immer sich der Unfall zugetragen habe. "Das ist der Faktor Mensch." Autofahrer, die auf einer Strecke mit Geisterfahrer-Warnung unterwegs seien, sollten das Tempo drosseln, möglichst rechts fahren und - wenn möglich - an einer Bucht oder einem Parkplatz anhalten. "Auf keinen Fall überholen", betonte Lüders.

dpa

Verkehrsunfälle 2016

Kommentare