Abzocke am Handy

Achtung: Wenn diese Nummer anruft - auf keinen Fall zurückrufen

Ein kurzes Klingeln und ein verpasster Anruf auf dem Handy scheint für die meisten harmlos - doch vor einem Rückruf sollten Sie die Nummer überprüfen. Sonst kann es richtig teuer werden. 

Viele Deutsche wurden in den letzten Wochen und Monaten Opfer der sogenannten „Ping-Anrufe“: Das Telefon klingelt nur wenige Sekunden lang - dann hat der Anrufer bereits aufgelegt. Ein sofortiges Entgegennehmen des Gespräches scheint unmöglich. Auf dem Display erscheint dann eine Nummer, dessen Vorwahl die der von Nordrhein-Westfalen (0224) oder Mönchengladbach (0216) ähnelt.

Genau an diesem Punkt sollten Sie aufpassen und auf keinen Fall bei der unbekannten Nummer zurückrufen: Hinter dem Anruf steckt kein alter Schulfreund aus einem anderen Bundesland, sondern eine Abzocke, die meist erst bei der nächsten Rechnung ans Licht kommt. Die Vorwahl ähnelt nämlich der von Nordrhein-Westfalen, lautet aber eigentlich +224, statt 0224.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, warnt die Bundesnetzagentur vor Anrufen dieser Art, denn: Durch das kurze Anklingeln wird bei den Opfern ein Rückruf provoziert, der richtig teuer werden kann. Jede Minute, die man in der Leitung hängt, kann mehrere Euro kosten. Durch Band-Ansagen wird versucht, dass das Opfer möglichst lange in der Leitung bleibt.

Wie die Bundesnetzagentur auf ihrer Seite berichtet, kommen die Anrufe derzeit meist aus Ländern wie Tunesien (Vorwahl: +216 bzw. 00216), Guinea (Vorwahl: +224 bzw. 0224) oder Burundi (Vorwahl: +257 bzw. 00257)

Falls Sie selbst Opfer eines solchen Ping-Anrufes geworden sind, können Sie die den Betrug in einem Formular auf der Internetseite der Bundesnetzagentur melden

Rubriklistenbild: © picture alliance / Arno Burgi/dpa

Kommentare