1. Hersfelder Zeitung
  2. Panorama

DHL-Bote: Nach diesem ehrlichen Geständnis kann keiner mehr böse sein

Erstellt:

Von: Thomas Fischhaber

Kommentare

Best Of Paketzusteller
Eine so ehrliche Bemerkung gibt es nicht alle Tage zu sehen. © Best Of Paketzusteller

Lieferverzögerungen oder nicht zugestellte Pakete kennen viele Menschen, die auf ihre Sendungen warten. Doch mit diesem Grund für die Verzögerung rechnete wohl niemand.

München - Wer kennt das Szenario nicht? Man bestellt etwas im Internet, sitzt zu Hause und wartet auf sein Paket. Stundenlang hockt man in seinem Wohnzimmer und kann es gar nicht erwarten, seine neuen Schuhe anzuziehen oder den gerade neu erschienenen Bestseller zu lesen. Man wartet und wartet - vergeblich. Denn es klingelt einfach nicht an der Tür.

Nach einiger Zeit macht man sich auf zum Briefkasten und findet darin einen Zettel des zuständigen Lieferdienstes vor. „Empfänger war nicht zu Hause, Paket konnte nicht zugestellt werden“ oder „Lieferung in Zustellung, Sie werden benachrichtigt, wenn Sie es im Paket-Shop abholen können“ sind dabei sinngemäß nur zwei Klassiker. Besonders ärgerlich ist es, wenn auf dem Zettel steht: „Paket konnte nicht zugestellt werden und wird an Absender zurückgeschickt.“

So häufig etwas Derartiges passieren mag, handelt es sich trotzdem nicht um den Regelfall. Paketboten haben wahrlich keinen einfachen Job. Die Anzahl der Pakete steigt regelmäßig an.

DHL-Paketbote nennt wahren Grund für Verzögerung - falls der Zettel echt ist

Die Lieferdienste haben für die Nachrichten extra vorgefertigte Formulare, um den Grund der nicht erfolgten Zustellung angeben zu können. Neben „Geschäft geschlossen“, „Kein Geld für Lieferung am“ oder „Adresse falsch/nicht gefunden“ haben die Paketboten auch die Möglichkeit, einen speziellen Grund für die Verzögerung anzugeben.

Doch so einen Grund sieht man wahrlich selten. Ein DHL-Paketbote hatte angeblich als Verzögerung für die Zustellung angegeben, dass er das Paket schlicht und einfach vergessen hatte. Sicherlich wenig zufriedenstellend, doch wenigstens ehrlich. Ob man da wirklich böse sein kann?

DHL-Zettel echt? User melden Zweifel an

Der DHL-Zettel ist nicht neu, aber wohl einer der skurrilsten seiner Art im Netz, weshalb wir Ihnen diesen zeigen. Schon vor vielen Monaten wurde er bei der Instagram-Seite „Best of Paketzusteller“ gepostet. Dort sind sich Nutzer in den Kommentaren einig: Sie finden die Nachricht höchst belustigend. „Zumindest ist er/sie ehrlich“, schrieb die Seite selbst, versehen mit zwei lachenden Smileys. „Sind auch nur Menschen“, heißt es ebenfalls. Und: „Wenn der echt ist, dann Respekt, dass er so ehrlich war, kann ja auch passieren, man darf nicht vergessen, dass da ein Mensch arbeitet und kein Roboter.“

Ist die Benachrichtigung authentisch? Ein Nutzer meldet Zweifel an. „Lustig, ich arbeite bei DHL und diesen Zettel kenne ich nicht. Habe ich noch nie gesehen. Weder bei uns, noch zu meiner Zeit in der Briefzustellung“, erklärt er. Aber ob jemand so einen Zettel faket? Darüber kann jeder selbst urteilen - oder auch einfach nur schmunzeln. Unklar bleibt das auch bei diesem witzigen Geständnis auf einem DHL-Zettel. (tf)

Auch interessant

Kommentare