Erpressung mit Sex-Bildern

Berlin: 14-Jährige soll zu Sex mit fünf Männern gezwungen worden sein

In Berlin wird ein Mann angeklagt, der ein 14-jähriges Mädchen mit Sexfotos zum Geschlechtsverkehr mit fünf weiteren Männern gezwungen haben soll. 

Berlin - Mit Aufnahmen von einvernehmlichem Sex soll ein Jugendlicher in Berlin ein 14 Jahre altes Mädchen zum Geschlechtsverkehr mit fünf weiteren Männern gezwungen haben. Die Staatsanwaltschaft warf den sechs Angeklagten im Alter zwischen 17 und 26 Jahren in der am Dienstag verlesenen Anklage unter anderem besonders schwere Nötigung vor. Zwei der Angeklagten sind ferner der Vergewaltigung einer 16-Jährigen angeklagt.

Einer der Angeklagten, Mohammad S., der im Jahr 2000 geboren wurde, soll die zur Tatzeit 14-jährige Dilara M. beim gemeinsamen Sex gefilmt und fotografiert haben. Anschließend soll er ihr, einem zuvor gefassten Tatplan folgend, gedroht haben, die Aufnahmen zu veröffentlichen. Das Mädchen soll deshalb aus Angst im September 2015 mit fünf Bekannten des jungen Manns teils ungeschützten Sex gehabt haben, wobei die Männer teils brutal vorgegangen sein sollen.

Angeklagter soll auch eine 16-Jährige vergewaltigt haben 

Der Angeklagte, der das Mädchen mit den Aufnahmen erpresste, soll zudem etwa ein Jahr später eine 16-Jährige mit Alkohol wehrlos gemacht und zusammen mit einem Mitbeschuldigten 26-Jährigen vergewaltigt haben. Erneut sollen die Angeklagten sehr brutal vorgegangen sein und Hilfeschreie ignoriert haben. Videoaufnahmen der Vergewaltigung sollen mit dem Nachrichtendienst Whats App an Bekannte der mutmaßlichen Täter verschickt worden sein. Die Jugendliche musste schließlich durch die Polizei aus der Wohnung eines der Angeklagten befreit werden.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass ein 18-Jähriger mit vier weiteren jungen Männern im Alter von 16-23 Jahren eine Gruppen-Vergewaltigung in Essen verübt haben soll. 

Lesen Sie auch: 14-Jährige von drei Mitschülern brutal vergewaltigt - danach bekommt sie Schock-Nachricht

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Kalaene

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion