Smog auf den Marshallinseln

Aschewolke aus Hawaii ist 3500 Kilometer weit gezogen

+
Ein Besucher im Volcano Country Club auf Hawaii fotografiert eine Aschewolke des Vulkans Kilauea. Foto: Jae C. Hong

Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.

Der nationale Wetterdienst der USA auf der Pazifik-Insel Guam forderte Bewohner mit Atemproblemen auf, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben. Zugleich wiesen die Meteorologen Fluglinien und Fährgesellschaften darauf hin, dass die Sicht eingeschränkt sei. Die Marshallinseln mit ihren weniger als 100.000 Einwohnern sind einer der kleinsten Staaten der Welt.

Die Aschewolke wird auch "Vog" genannt - eine Kombination aus den Wörtern Vulkan und Smog. Die Meteorologen erwarten, dass sie noch weiter in Richtung Westen ziehen wird und auch auf anderen Pazifikinseln Schwierigkeiten bereiten könnte. Der Kilauea auf Hawaii gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Seit Anfang Mai speit er Asche und Lava.

Mitteilung des Wetterdienstes

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.