Polizei bestätigt Festnahme

Fotos vom SEK-Einsatz auf der A9: Geiselnahme in Reisebus - Erste Details nach Zugriff

Mutmaßlich bewaffneter Fahrgast in Reisebus: A 9 voll gesperrt
+
Vollsperrung auf der A 9 wegen einer Geiselnahme.

Auf der A9 ist es am späten Nachmittag zu einer Geiselnahme gekommen. Die Polizei sperrte die Straße zwischen Hilpoltstein und Greding komplett.

Greding - Wegen einer mutmaßlichen Geiselnahme in einem Reisebus hat die bayerische Polizei die Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Hilpoltstein und Greding in beiden Fahrtrichtungen am Abend komplett gesperrt. Zwischenzeitlich befanden sich lediglich die beiden Busfahrer mit einem mutmaßlich bewaffneten Mann in dem Bus, wie ein Sprecher der Polizei Mittelfranken der Deutschen Presse-Agentur sagte. Alle übrigen Passagiere konnten den Bus demnach zuvor verlassen und befanden sich in Obhut der Polizei.

Nach einer Geiselnahme auf der A9 bei Greding ist die Autobahn voll gesperrt.

Mittlerweile soll ein Einsatz eines Sondereinsatzkommandos stattgefunden haben. Gegen 21.30 Uhr soll der Zugriff erfolgt sein, bestätigte ein Polizeisprecher der dpa. Ob Menschen dabei verletzt wurden, konnte er am Abend nicht sagen. Es gibt Berichte, wonach mehrere laute Detonationen zu hören gewesen sein sollen. Dabei soll es sich um Blendmittel handeln. Laut Sprecher soll ein Tatverdächtiger festgenommen worden sein. Das Tatmotiv ist weiter unklar. Gerüchten zufolge soll ein Streit Auslöser des Geiseldramas sein. Diese Gerüchte wurden von Seiten der Polizei bisher aber weder dementiert noch bestätigt.

Ein Polizist mit Spezialausrüstung im Einsatz bei der Geiselnahme auf der A 9.

Geiseldrama auf A9: Tatverdächtiger in Gewahrsam der Polizei

Laut der Polizei in Mittelfranken wurde zunächst aber keine Waffe im Bus gefunden. Trotzdem werde das Fahrzeug weiterhin durchsucht, teilten die Einsatzkräfte mit. Die Spurensicherung sei vor Ort. Außerdem solle laut Polizei die Autobahn in Kürze wieder freigegeben werden.

Die A9 wurde am Nachmittag gesperrt. Der Einsatz lief bis in die Abendstunden.

Im Einsatz waren Spezialkräfte der Polizei sowie eine Verhandlungsgruppe. Welche Art Waffe der Geiselnehmer bei sich führte, ist weiterhin unklar. Die Zeugenaussagen gingen hierzu auseinander. Der Bus ist nach Aussage eines Polizeisprechers gegen 17 Uhr auf dem Seitenstreifen der Autobahn stehengeblieben und hat sich seither nicht mehr bewegt. (fmü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion