Wohl aus Eifersucht

52-Jähriger erschlägt Exfreundin mit Hammer und begeht Selbstmord

Ein 52-Jähriger hat seine Exfreundin mit einem Hammer erschlagen. Anschließend gestand er die Tat und stürzte sich in den Tod.

Ingersheim - Offenbar aus Eifersucht hat ein 52-Jähriger in Baden-Württemberg seine Exfreundin mit einem Hammer erschlagen und sich anschließend von einer Autobahnbrücke in den Tod gestürzt. Am Mittwochnachmittag kam der 52-Jährige in ihre Wohnung nach Ingersheim, um dort persönliche Gegenstände, unter anderem einen Werkzeugkasten, abzuholen. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Mann der 43-Jährigen mit einem Hammer mehrere Schläge auf den Kopf versetzte, an denen sie verstarb. Dann habe er die Wohnung verlassen. Anschließend fuhr er mit seinem Auto zu einer Rastananlage an der Autobahn 8. Das teilten die Polizei in Ludwigsburg und die Staatsanwaltschaft in Heilbronn am Donnerstag mit.

Von dort habe der Mann später seine Schwester angerufen und diese gebeten, ihn abzuholen, erklärten die Beamten. Während der Autofahrt gestand er demnach die Tat, griff seiner Schwester ins Lenkrad und zwang sie zum Anhalten. Schließlich habe er den Wagen verlassen und sich von einer Brücke gut 50 Meter in den Tod gestürzt.

In seinem bei der Rastanlage abgestellten Pkw stellten Polizeibeamte das mutmaßliche Tatwerkzeug sicher. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat eine Obduktion des 43-jährigen Opfers beantragt.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare