Entspannung finden und gestalten

Sitzplätze im Garten: Drei Ideen für gemütliche Rückzugsorte im Grünen

Eine blonde Frau sitzt auf einer weißen Bank an einem Gartentisch, sie hat ihre Füße auf den Tisch gelegt und einen Laptop auf dem Schoß. Im Hintergrund wächst eine leicht grüne Hecke.
+
Für jeden gibt es den perfekten Sitzplatz im Garten (Symbolbild).

Einen behaglichen Sitzplatz im Garten zu haben, ist fast genauso wichtig wie ein gepflegtes Beet. Wer sich vor der Gestaltung ein paar Gedanken macht, erhält schnell einen Lieblingsplatz im Grünen.

München – Bevor Pflanzenfans ihren Garten anlegen, ist ausgiebige Planung die Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis. Auch wenn viele vielleicht direkt loslegen möchten, lohnt es sich, vorher über die Aufteilung des Grundstücks gut nachzudenken. Denn neben Beeten, Rasenfläche und Teich sollten Gartenfreunde auch ein oder zwei Sitzplätze integrieren. Richtig geplant, entsteht so ein Ort der Entspannung, an den sich Gärtnerinnen und Gärtner gerne zurückziehen*, wie 24garten.de* berichtet..

Wer unbeobachtet entspannen möchte, kann sich seine Pflanzen als blühenden Sichtschutz im Garten aufbauen. Gartenfreunde mit einem Naturgarten lassen am besten ein kleines Fleckchen inmitten eines Beetes frei und pflastern es mit Natursteinen oder Holzbrettern. Darum herum pflanzen sie hohe und niedrige Stauden.

Im Ziergarten lassen sich ebenfalls leicht geschützte Ecken erstellen. Wer dabei nicht nur auf Pflanzen setzen möchte, baut sich einfach einen Sichtschutz aus Holz oder Kunststoff in den Garten. Als halb offener Kreis installiert, bietet eine Holzsichtschutzwand einige Vorteile. Sie hält nicht nur neugierige Blicke draußen, sondern schützt auch vor Wind und je nach Ausrichtung auch vor Sonne. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare