Konsequenter jährlicher Rückschnitt

Pfirsichbaum schneiden: Deswegen sollten Sie das nach der Blüte machen

Zu sehen sind zahlreiche rosafarben blühende Pfirsichblüten vor einem hellblauen Himmel und einer grünen Wiese (Symbolbild).
+
Beim Pfirsichbaum gibt es vier verschiedene Triebtypen (Symbolbild).

Um jedes Jahr aufs Neue eine reiche Ernte einzufahren, müssen Gartenfreunde ihren Pfirsichbaum ein Mal im Jahr zurückschneiden. Der Frühling eignet sich dafür am besten.

Veitshöchheim – Ein Pfirsichbaum im Garten bringt bei richtiger Pflege nicht nur wunderschöne Blüten im Frühjahr zum Vorschein, sondern auch leckere, süße Früchte im Sommer. Pfirsichbäume vertragen jedoch kalte Temperaturen nicht so gut und sollten daher im Garten in einer sehr geschützten und sonnenreichen Ecke wachsen. Der jährliche Rückschnitt ist ebenfalls Pflicht, denn sonst fällt die Ernte der Pfirsiche bald mager aus*, wie 24garten.de* berichtet.

Im Pflanzjahr kürzen Gartenfreunde den Haupttrieb in der Mitte um etwa ein Drittel seiner Länge. Alle einjährigen Seitentriebe büßen beim Rückschnitt so viel Länge ein, dass nur noch fünf bis zehn Zentimeter stehen bleiben. Das letzte Auge am Trieb sollte dabei nach außen weisen. Wachsen Konkurrenztriebe in der Nähe, sollten Pflanzenfans sie komplett entfernen.

Nach einem Jahr sollten Gartenfreunde komplett wachsende Triebe nicht mehr abschneiden. Sollten jedoch neue Triebe auf der Oberseite eines bestehenden Triebes wachsen, müssen Gärtnerinnen und Gärtner sie entfernen. Das hilft auch, Seitentriebe weiter nach außen wachsen zu lassen und nicht nach oben. Pflanzenfans sollten beim Entfernen der Triebe aber immer auf den Triebtypen achten, damit sie nicht wertvolle Fruchtgrundlagen zerstören. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare