Tipps zum Überwintern

Pampasgras im Garten: So helfen Sie der Pflanze über den Winter

Pampasgras mit Raureif.
+
Pampasgras überwintern: Worauf Sie achten sollten, erfahren Sie hier.

Hobbygärtner, die lange etwas von dem schönen Pampasgras im Garten haben wollen, sollten nun an die Wintervorbereitungen denken. Wie – das verraten wir hier.

Der Herbst hält Einzug und die Zeit wird knapper, um den Garten* winterfest zu machen. Doch es ist noch nicht zu spät. Neben dem Zitronenbaum oder auch dem Olivenbaum sollte nun auch das Pampasgras winterfest gemacht werden. Wie genau Sie das Pampasgras im Kübel und im Garten überwintern lassen, erklären für Schritt für Schritt.

Pampasgras überwintern – im Garten

Ähnlich wie bei der Hanfpalme werden auch beim Pampasgras die Blätter zusammengebunden. Der Unterschied liegt hier allerdings darin, dass die Blätter bei dieser Pflanze nicht gestutzt werden sollten. So weist das Gartenportal mein-schoener-garten.de darauf hin, dass andernfalls Wasser in die Halme hereinlaufen könnte. Wie das Portal beschreibt, könnte die Flüssigkeit große Schäden im Inneren verursachen. Damit das nicht passiert, ist es besser, die Halme ohne weitere Vorarbeit von unten nach oben abzubinden. Binden Sie das Pampasgras am besten dicht zusammen. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass die Pflanze auf natürliche Weise vor Nässe geschützt wird.

Wichtig beim Hochbinden der Halme ist es, an die entsprechende Schutzkleidung zu denken. Einige Sorgen sind scharfkantig und bergen eine große Verletzungsgefahr. Zudem lohnt es sich, das Pampasgras mit einem, großen und stabilen Seil festzubinden. Gegebenenfalls müssen Sie diese Arbeit zu zweit verrichten. Nachdem das Pampasgras hochgebunden wurde, sollten Sie den Boden noch vor Frost schützen. Dafür lohnt es sich, Reisig oder trockenes Laub zuverwenden.

Lesen Sie auch: Weißdorn im Garten: So pflegen Sie das Gehölz richtig.

Pampasgras überwintern – im Kübel

Sie wollen Pampasgras im Kübel* oder im Topf überwintern? Kein Problem – auch wenn Sie hier etwas mehr Arbeit einplanen müssen. Die Seite mein-schoener-garten.de macht darauf aufmerksam, dass Pampasgras im Topf rundum geschützt werden sollte. Das beinhaltet neben den Blättern auch die Wurzeln. Als Experten-Tipp wird angeraten, das Ziergras in einen großen Topf oder Kübel zu pflanzen und die Wurzeln mit viel Erde zu schützen. Der ideale Standort ist wie bei vielen anderen Pflanzen auch die windgeschützte Hauswand. Alternativ können Sie das Pampasgras im Kübel auch in einem lichtdurchfluteten Gartenhaus unterstellen.

Lesen Sie auch: Vor dem Winter: Soll ich jetzt noch einmal den Rasen düngen?

Ähnlich wie bei anderen Pflanzen im Kübel sollte der Topf auch hier gut isoliert werden. Es geht vornehmlich darum, das Eindringen von Kälte zu verhindern, so schreibt es mein-schoener-garten.de. Dafür können Sie den Topf z.B. auf Styroporplatten stellen. Nachdem die Halme wie oben beschrieben zusammengebunden wurden, gilt es auch hier, die Erde mit Laub oder Reisig abzudecken, bevor Sie den Topf mit Vlies umhüllen. Wahlweise können Sie auch ein dünnes Material benutzen, um damit auch die Halme abzudecken. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare