Brummende Vielfalt

Hummel-Arten: Diese Exemplare fliegen durch Ihren Garten

Zu sehen ist eine Steinhummel mit schwarzem Körper und rotem Hinterteil, die an einer violetten Blüte sitzt und ihren Rüssel in den Blütenkelch steckt (Symbolbild).
+
Die Steinhummel ist an ihrem leuchtend roten Hinterteil zu erkennen (Symbolbild).

Sobald die Sonne scheint, summt und brummt es im Frühling im Garten. Hummeln gehören zu den ersten Insekten, die sich wieder zeigen. Die Artenvielfalt ist dabei erstaunlich groß.

Berlin – Sie sind rund, flauschig und lange Zeit war nicht klar, wie Hummeln mit ihrem Körperbau physikalisch überhaupt in der Lage sind, zu fliegen. Die brummenden Insekten faszinieren Gartenfreunde und Wissenschaftler schon lange. Nicht zuletzt, weil sie so friedlich sind und im Gegensatz zu Wespen einen deutlich besseren Ruf haben. Im Garten lassen sich im April zahlreiche unterschiedliche Hummel-Arten entdecken*, wie 24garten.de* berichtet.

Im Garten tummeln sich zum Beispiel die Steinhummel, die Waldhummel, die Gartenhummel, die Ackerhummel, die Baumhummel und die Wiesenhummel. Ackerhummeln unterscheiden sich in ihrer Färbung deutlich von anderen Hummeln. Ihr gesamter Körper ist bräunlich bis gräulich. Sie leben auf Weiden, Wiesen und in Gärten. Bei Steinhummeln hingegen haben Königinnen, Arbeiterinnen und Drohnen ein rötlich-orange gefärbtes Hinterteil. Der Rest der Hummel ist bei den Weibchen schwarz gefärbt, die Drohnen haben einen gelben Kopf und einen gelben Streifen in der Mitte des Körpers. Sie leben gerne an Waldrändern, auf Wiesen und im Garten sowie auf dem Balkon. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare