Innen und außen

Diese Tipps verhelfen Ihnen zu einem blitzblanken Gasgrill

+
Bei vielen Deutschen kommt zur Grillsaison wieder der Gasgrill zum Einsatz.

Nach dem Grillen steht wieder das große Putzen an: Auch der Gasgrill ist davor nicht gefeit. Mit diesen Tipps werden Grillrost, Brennerabdeckung und Co. sauber.

Am Wochenende ist wieder herrliches Sommerwetter angesagt? Wer die Grillsaison noch nicht eingeläutet hat, kann nun endlich loslegen. Doch nach dem Grillen ist vor dem Grillen, was so viel heißt wie: Der Grill will nach der Gartenparty auch wieder schön gesäubert werden - damit dem nächsten Einsatz nichts im Wege steht.

Neben Holzkohle- und Kontaktgrill brutzeln die Deutschen ihr Fleisch auch gerne mit dem Gasgrill. Und dieser lässt sich mit den richtigen Tricks relativ leicht reinigen. Hier haben wir einige Tipps für Sie:

Wie oft muss ich meinen Gasgrill reinigen?

Um diese Frage zu beantworten, sollten Sie sich den Grill in seinen Einzelteilen ansehen: Den Grillrost sollten Sie auf jeden Fall nach jeder Nutzung reinigen. Schließlich haften noch Essensreste und Fett an, die Sie nicht bei der nächsten Gartenparty am Essen kleben haben wollen. Auch die Brennerabdeckung braucht nach jedem Grillen eine Reinigung.

Lesen Sie hier alles darüber, wie Sie Ihren Grillrost im Handumdrehen sauber bekommen.

Den Rest Ihres Gasgrills können Sie je nach Bedarf von innen und außen säubern. Denn unten im Grill sammeln sich die übrigen Essensreste mit Marinade und Fetten, die sich nicht einfach in Luft auflösen oder verbrennen. Manche Gasgrille verfügen über eine Wanne, in der sich diese Überbleibsel sammeln oder aus der Grillkammer hineinschieben lassen. Die Wanne lässt sich dann ganz einfach herausnehmen und der Dreck entfernen.

In der Regel sollten Sie den Gasgrill jedoch vor und nach der Saison einmal gründlich reinigen - bei häufiger Nutzung auch mal alle zwei bis vier Wochen.

Gasgrill reinigen: So brennen Sie den Grillrost aus

Glücklicherweise lässt sich der Grillrost eines Gasgrilles ganz einfach reinigen - und zwar indem Sie ihn ausbrennen lassen. Dazu schließen Sie einfach den Deckel des Grills und erhitzen das Gerät auf die höchste Stufe. Anhand der Rauchentwicklung erkennen Sie, ob das restliche Grillgut verbrannt ist: Am Anfang steigt noch viel Qualm auf, während es gegen Ende hin nichts mehr gibt, das verbrennen kann. Ist der letzte Rauch verflogen, können Sie sicher sein, dass Ihr Grill sauber ist.

Die übrigen Ruß- und Ascheflecken entfernen Sie dann ganz einfach mit einer Drahtbürste und zu guter Letzt wird mit einem feuchten Lappen und Spülmittel darüber gewischt.

Sie haben keinen Gasgrill, sondern einen Kontaktgrill? Kein Problem: Auch dieser lässt sich leicht reinigen.

So reinigen Sie die Brennerabdeckung des Gasgrills

Die Brennerabdeckungen befinden sich direkt unter dem Grillrost des Gasgrills und werden genauso gereinigt: Denn beim Ausbrennen des Grillrostes säubern sich auch die Brennerabdeckungen - so schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

So einfach reinigen Sie Ihren Gasgrill von innen

Der Gasgrill sollte bei der Reinigung von innen vollständig ausgekühlt sein, damit Sie einzelne Bestandteile, wie Grillroste, Flavour Blades, Brennerabdeckungen oder Lavasteine gefahrlos entnehmen können. Sobald der Grill ausgeräumt ist, machen Sie sich ans Säubern.

Grobe Verschmutzungen entfernen Sie am besten mit einem Holzspachtel, damit keine Kratzer am Grill entstehen. Sind diese Rückstände erst einmal entfernt, können Sie verschiedene Reiniger nutzen, um den Gasgrill zu putzen. Eine Möglichkeit ist, Essig und Spülmittel im Verhältnis von 1:10 zu mischen - wobei Essig den größeren Anteil einnimmt - und diese Mischung im Inneren des Grills zu verteilen. Nach rund zehn Minuten Einwirkzeit wischen den Gasgrill einfach wieder aus. Alternativ lässt sich auch Backofenspray benutzen.

Auch interessant: Gartenmöbel reinigen - mit diesen Hausmitteln geht's ganz schnell.

Reinigen Sie Ihren Gasgrill ganz leicht von außen

Das Äußere des Gasgrills zu reinigen, ist wahrscheinlich eine der leichtesten Aufgaben: Sowohl Edelstahl- als auch Glasreiniger eignen sich gut, um Verschmutzungen und Fett von der Oberfläche zu lösen. Sprühen Sie damit einfach außen den Grill an und lassen Sie die Mittel für kurze Zeit einwirken. Auch Wasser, in das Sie einen Spritzer Spülmittel geben, ist eine günstige Alternative, um den Gasgrill zu säubern.

Achten Sie bei Edelstahl jedoch darauf, keine Metallschwämme oder dergleichen zu verwenden, um hässliche Kratzer zu vermeiden.

Mit Dampf- und Hochdruckreiniger den Gasgrill sauber machen

Wer einen Hochdruckreiniger zur Hand hat, möchte diesen natürlich auch gerne benutzen - schließlich lässt sich hartnäckiger Schmutz damit ganz einfach abspritzen. Allerdings sollten Sie dann empfindliche Bestandteile wie die Brenner ausbauen und auf den Gasschlauch und die Dichtungen achten. Überprüfen Sie hierbei vor allem Gasschläuche vorher auf Risse.

Der Dampfreiniger ist da im Vergleich zum Hochdruckreiniger schon etwas sanfter unterwegs und reinigt den Gasgrill mit hoch erhitztem Wasser. Außerdem eignet er sich perfekt um anhaftende Fette vom Metall zu lösen.

Sie wollen alles rund ums Thema Grillen wissen? Auf dem Portal tz.de finden Sie alles Wichtige zu Grill-Arten, Grillgut und Rezepten.

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Kommentare