Sicherheit für Ihr Auto

Teilkasko oder Vollkasko – Das müssen Sie über Kfz-Versicherungen wissen

+
Vollkasko oder Teilkaskoversicherung? So schützen Sie Ihr Auto am besten.

Für viele Deutsche ist ihr Auto das wertvollste Gut. Wann lohnt eine Teilkasko- und wann eine Vollkasko-Versicherung? Diese Übersicht verrät es Ihnen.

Schon lange bevor Autos die Straßen füllten, versicherten Seefahrer Schiffe gegen Gefahren. Die „Casco“, spanisch für Schiffsrumpf, ist darum Autofahrern heute noch ein Begriff. Eine Übersicht zu Vollkasko- und Teilkasko-Versicherungen gibt Ihnen dieser Vergleich.

Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko – Diese Faktoren bestimmen die Beitragshöhe

Bei allen Versicherungsarten, egal ob Haftpflicht-, Teil- oder Vollkaskoversicherung, gilt: Jeder Autobesitzer muss für sich die eigene Risikobereitschaft klären. Mehr Beitrag bedeutet meist auch mehr Schutz im Falle eines Unfalls. Weitere Faktoren, wie die unfallfrei gefahrenen Jahre oder die Typ-Klasse, bestimmen die Beitragshöhe individuell mit. Unabhängige Experten ermitteln dabei die Schadensquoten für jedes Modell. Die meist jungen Fahrer von VW Golfs verursachen beispielsweise jährlich vergleichsweise viele Unfälle. Darum kostet es mehr, einen VW Golf zu versichern als einen vergleichbaren Wagen eines anderen Herstellers. Setzen Sie sich intensiv mit dem Thema Kfz-Versicherung auseinander und sparen Sie so an den richtigen Stellen.

Kfz-Haftpflicht-Versicherung für Ihr Auto – Das Minimum an Schutz

In Deutschland müssen alle Autos im Straßenverkehr haftpflichtversichert sein, das ist gesetzlich vorgeschrieben. Keine Kfz-Haftpflicht, keine Zulassung. Diese übernimmt und ersetzt jedoch nur die Schäden, die Sie mit Ihrem Auto anderen Menschen oder Autos zufügen. Die Reparaturkosten für Ihr eigenes Auto sind dadurch nicht abgedeckt. Die Versicherungssummen, die gesetzlich für eine Kfz-Haftpflicht vorgeschrieben sind, sind recht niedrig. Gerade wenn Sie bei einem Unfall mehrere Personen verletzen, ist die Höchstgrenze schnell ausgereizt. Deshalb bietet sich eine Erhöhung der Deckungssumme auf 100 Millionen Euro an. Sie zahlen zwar einen höheren monatlichen Beitrag für Ihre Haftpflicht-Versicherung, sind aber im Schadensfall besser abgesichert.

Teilkasko-Versicherung: Wägen Sie ab und bestimmen Sie mit

Sie als Auto-Besitzer können sicher ein Lied davon singen: Die Liste an Überraschungen, die ein Auto mit sich bringt, ist endlos und selbst kleine Schäden kosten oft eine Menge Geld. Durch eine Teilkasko-Versicherung schützen Sie sich etwa gegen Wild- und Unwetterschäden, Diebstahl und Glasbruch. Selbstverschuldete Unfälle und Schäden durch Vandalismus sind hingegen nicht abgedeckt. Auch bei einer Teilkasko bestimmen Sie wieder, wie viel Risiko Sie bei der Versicherung Ihres Autos eingehen möchten.

Eine Teilkasko-Versicherung ist monatlich günstiger als eine Vollkasko, deckt aber auch weniger Risiken ab. Das bedeutet: Kommt es zu einem Unfall, bekommen Sie von der Versicherung auch deutlich weniger Geld erstattet. Tipp: Berechnen Sie online selbst verschiedenen Szenarien und bestimmen Sie, wie Sie Ihr Auto versichern lassen.

Vollkasko – Voller Schutz für Ihr Auto

Volle Abdeckung und Übernahme aller entstandenen Kosten, egal ob selbst- oder fremdverschuldet (bis auf wenige Ausnahmen), genießen Sie bei der Vollkasko-Versicherung. Die hat aber auch ihren Preis. Im Vergleich zur Haftpflicht- und Teilkaskoversicherung zahlen Sie hierbei den höchsten monatlichen Beitrag. Gerade bei Neuwagen in den ersten drei bis fünf Jahren sowie bei Leasing-Fahrzeugen lohnt eine Vollkasko-Versicherung.

Kommentare