Recht: Ist eine Loggia ein Reisemangel?

+
Loggia statt Balkon: Geld zurück für Urlauber

Die schönste Zeit des Jahres sind schnell verpfuscht, wenn das Hotel vor Ort völlig anders ist, als es im Katalog stand. Ein Balkon entpuppt sich in Wahrheit als Loggia. Ist das auch ein Reisemangel?

Pauschalurlauber müssen es nicht dulden, wenn statt des im Katalog versprochenen Balkons nur eine Loggia mit Fenstern zum Hotelzimmer gehört.

In einem konkreten Fall sprach das Amtsgericht Bad Homburg den klagenden Urlaubern eine Minderung des Reisepreises von zehn Prozent zu (Az.: 2 C 2776/08 [18]). Der Veranstalter hatte den Gästen einen offenen Balkon versprochen, tatsächlich ließen sich die Loggia-Fenster nur 40 Zentimeter weit öffnen. Obendrein waren die Fensterscheiben noch blind.

Reise-Recht: Katalogsprache - die größten Irrtümer

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Die Urlauber machten noch mehrere andere Mängel geltend. Dazu gehörte, dass der Griff der Toilettenspülung abgebrochen war und die Fernbedienung des Satelliten-Fernsehers an der Rezeption gemietet werden musste.

Für jeden dieser Mängel sprach das Gericht den Touristen eine Reisepreisminderung von fünf Prozent zu. Weitere zehn Prozent zurück gab es für eine Angehörige der insgesamt dreiköpfigen Reisegruppe, weil sich das zugesagte Zustellbett als Schlafcouch mit den Abmessungen 1,80 Meter mal 80 Zentimeter erwies. Damit war es nach Ansicht des Gerichts “nicht ausreichend groß“.

dpa

Schummel-Fotos im Reisekatalog

So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

Kommentare