1. Hersfelder Zeitung
  2. Magazin
  3. Reise

Europa-Park: Mit diesen Tricks sparen Sie bares Geld beim Eintritt

Erstellt:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Mit der ganzen Familie in den Freizeitpark? Da sind Sie schnell ein paar hundert Euro los. So sparen Sie bares Geld.

Einmal hin, alles drin – gerade in den Sommermonaten sind Freizeitparks sehr beliebt. Die großen Areale mit Attraktionen rund um Achter- oder Wasserbahnen ziehen Menschen jeglichen Alters in ihren Bann. Ob Familien oder Freundesgruppen für viele gehört mindestens ein Besuch im Freizeitpark pro Jahr dazu. Das kann aber ganz schön ins Geld gehen. Mit ein paar Tricks können Sie das Beste aus dem Besuch im Freizeitpark herausholen. So lacht das Spaßkonto und das Portemonnaie.

Zu sehen ist der Freizeitpark Europa-Park in Rust.
Für viele gehört ein Besuch im Freizeitpark pro Jahr einfach dazu. Doch das kann schnell ins Geld gehen. (Archivbild) © Petra Schneider-Schmelzer/Imago

Europa-Park in Rust: So sparen Sie beim Eintrittspreis

Wer als Familie in den Europa-Park möchte, der ist schnell viel Geld los. Eine vierköpfige Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern zahlt beispielsweise pro Erwachsener 55 Euro. Kinder ab vier bis einschließlich 11 Jahren müssen 47 Euro zahlen. Dann kostet der Familienausflug in den Europa-Park insgesamt 204 Euro. Das ist allerdings der Preis in der günstigen Preiskategorie 2. Getränke, Essen oder Andenken an dem Tag im Freizeitpark kommen da noch drauf. Die teurere Preiskategorie ist für Erwachsene je 7 Euro teurer, Kinder müssen 6,50 Euro mehr bezahlen. Die Preiskategorie hängt vom Zeitraum ab, wann Sie in den Europapark gehen möchten. Wann welche Preiskategorie gilt, entnehmen Sie der Webseite des Europaparks.

Geburtstagskinder bis zum 12. Lebensjahr haben an ihrem Geburtstag freien Eintritt. Dies gilt aber tatsächlich nur an dem Tag und kann nicht rückwirkend geltend gemacht werden. Für Kinder bis drei Jahren ist der Eintritt in den Europa-Park frei.

Nur mit Termin bzw. Online-Ticket in den Europa-Park

Wer in den Europa-Park möchte, braucht ein vorabgebuchtes, tagesdatiertes Eintrittsticket. Andere Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie gibt es derzeit nicht.

Europa-Park: Gäste ab 60 Jahren zahlen weniger, Studierende bekommen keine Ermäßigung

Alle Gäste ab 60 Jahren zahlen bis zum 15.01.2023 einen ermäßigten Eintrittspreis von 47 Euro. Eine spezielle Familienkarte gibt es im Europa-Park nicht. Auch Studierende bekommen keine Ermäßigung. Bei Gruppen ab 20 Personen zahlen alle 46 Euro pro Person. Damit kann man mindestens 9 Euro auf den Eintrittspreis sparen.

Spaß im Freizeitpark? Stimmen Sie mit ab:

Europa-Park: Sparen mit dem Resort-Pass

Für alle, die regelmäßig in Freizeitparks gehen und auch den Europa-Park für sich entdeckt haben, bietet sich eine Jahreskarte an. Seit Mai 2022 gibt es dabei im Europa-Park ein neues System, nämlich die Resort-Pässe Silber und Gold. Bei dem Resort-Pass Silber zahlen alle ab 12 Jahren 225 Euro Eintritt. Mit dem Pass darf man dann an 230 ausgewählten Tagen in den Europa-Park. Außerdem gibt es weitere Vergünstigungen, wie freien Eintritt in Partnerfreizeitparks des Europa-Parks, zum Beispiel den Freizeitpark Efteling in den Niederlanden. Dabei sparen vor allem diejenigen, die oft in den Freizeitpark gehen. Ein Erwachsener, der innerhalb der Preiskategorie 2 den Park besucht, spart ab dem fünften Besuch im Jahr.

Mit dem Resort-Pass Gold gibt es einen unbegrenzten Zugang in den Europa-Park, außerdem dürfen Besitzer dieser Karte zwei Tage kostenfrei in die Wassererlebniswelt „Rulantica“. Dafür zahlen alle ab 12 Jahren 395 Euro pro Person. (cbl)

Auch interessant

Kommentare