Schildkröten können alt werden

Lebenserwartung eines Tieres vor Anschaffung beachten

+
Landschildkröten werden etwa 100 Jahre alt. Foto: Holger Hollemann

Vor dem Kauf eines jeden Haustieres sollten sich die zukünftigen Halter die Anschaffung gut überlegen. Gerade exotische Reptilien wie Schlangen und Schildkröten verpflichten die Besitzer über Jahrzehnte hinweg.

Leiferde (dpa/tmn) - Ob man sich eine Schlange, Schildkröte oder ein Krokodil als Haustier zulegt, sollte gut überlegt sein. Ausgesetzte oder ausgebüchste exotische Reptilien im Badesee oder Park machen immer wieder Schlagzeilen.

"Eine Landschildkröte wird etwa 100 Jahre alt, Schlangen etwa 30 bis 40 Jahre, da muss man sich darüber klar werden, ob man das Tier bis zu seinem Lebensende halten kann", sagt Bärbel Rogoschik, Geschäftsführerin des Artenschutzzentrums vom Naturschutzbund (Nabu) Deutschland im niedersächsischen Leiferde. "Sonst sollte man es lieber lassen und ein Haustier wie zum Beispiel ein Meerschweinchen wählen."

Im Urlaub oder bei einem Umzug wüssten Halter häufig nicht, wohin mit dem Tier, und setzten es kurzerhand aus. Das Artenschutzzentrum beherberge aktuell rund 400 Reptilien. "Derzeit kommt pro Woche rund eine Landschildkröte dazu, wir haben schon 80 hier", sagt Rogoschik. Grundsätzlich nimmt das Zentrum keine Tiere von Haltern an, sondern nur beschlagnahmte oder zurückgelassene Fundtiere.

Wer dennoch den Fehler gemacht hat, sich ein Tier anzuschaffen, das er nicht mehr möchte, dem empfiehlt Rogoschik die Internetforen der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde. Dort können Halter sich informieren und einen Abnehmer suchen. Außerdem böten sich Pinnwände in Tierarztpraxen zur Suche an. Alternativ rät der Deutsche Tierschutzbund, beim Tierheim anzufragen. Zwar seien nicht alle für Reptilien ausgelegt, die Mitarbeiter könnten aber weiterhelfen, eine neue Bleibe für das Tier zu finden.

Informationen des Nabu zu exotischen Wildtieren

Foren der DGHT

Kommentare