Wie sieht es bei Ihnen aus?

In diesem Bundesland haben Arbeitnehmer die meisten Urlaubs- und Feiertage

In einem Kalender sind die Urlaubstage rot markiert.
+
Bei der Anzahl der Urlaubs- und Feiertage gibt es regionale Unterschiede.

Wie steht es mit den Urlaubs- und Feiertage in den verschiedenen Bundesländern? Eine Analyse liefert interessante Ergebnisse. Ein Land ist bei den freien Tagen "Spitzenzreiter".

  • Beschäftigte haben Anspruch auf Freizeit. Einer Analyse zufolge ergeben sich hier allerdings regionale Unterschiede.
  • Wie viele Urlaubs- und Feiertage gibt es in den einzelnen Bundesländern?
  • Die Analyse liefert interessante Ergebnisse. Bayern liegt insgesamt vorn.

Wer hat die meisten Urlaubstage in Deutschland?

Wo in Deutschland haben Arbeitnehmer am meisten Freizeit? Dazu liefert eine im Juli 2020 veröffentlichte Studie interessante Ergebnisse. Für die Studie hat die Vergütungsberatung Compensation Partner anhand von 220.489 Datensätzen die Anzahl der freien Tage nach verschiedenen Faktoren untersucht: einer davon ist die Region.

„Neben den Urlaubstagen können sich Beschäftigte auch an gesetzlichen Feiertagen erholen. Diese sind regional unterschiedlich und führen innerhalb Deutschlands zu noch größeren Unterschieden in der freien Zeit“, heißt es in der Mitteilung zu der Analyse. Insgesamt gebe es unter den Bundesländern eine Differenz „von bis zu vier freien Tagen".

Lesen Sie hier: So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt - liegen Sie darüber?

Urlaubstage nach Region: Bayern auf dem ersten Platz

Der Analyse zufolge dürfen sich vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Bayern über viele freie Tage freuen. Bayern sei „Spitzenreiter“ bei den Urlaubstagen – mit 28,3 an der Zahl, so das Ergebnis der Analyse. Dazu kämen noch die 13 gesetzlichen Feiertage, mit denen es Arbeitnehmer aus Bayern auf insgesamt 41,3 Urlaubstage pro Jahr bringen.

Auf dem zweiten Platz der Bundesländer mit der meisten Freizeit liegt demnach Baden-Württemberg, wo Beschäftigte der Analyse zufolge sogar auf 28,8 Urlaubstage im Schnitt kommen – dort gibt es allerdings mit 12 gesetzlichen Feiertagen einen weniger als in Bayern.

Erfahren Sie zudem: Top-Gehälter 2020: In diesen Berufen gibt es das meiste Geld

Urlaubstage im Vergleich: Mecklenburg-Vorpommern liegt hinten

Mecklenburg-Vorpommern landet in dem bundesweiten Vergleich mit insgesamt 37,5 freien Tagen auf dem letzten Platz. Wie in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gebe es in Mecklenburg-Vorpommern „lediglich zehn gesetzliche Feiertage“. Beschäftigte in Sachsen können sich zudem zwar über elf gesetzliche Feiertage freuen, haben jedoch laut der Analyse mit 27,4 Urlaubstagen im bundesweiten Vergleich die wenigsten.

Und noch einen erkennbaren regionalen Unterschied gibt es: Im Vergleich lägen die westlichen Bundesländer insgesamt mit 28,2 Urlaubstagen vor den ostdeutschen Bundesländern (27,6).

So sieht die Verteilung der Urlaubs- und Feiertage in den Bundesländern der Analyse zufolge konkret aus:

BundeslandAnzahl der UrlaubstageGesetzliche FeiertageGesamt
Bayern28,31341,3
Baden-Württemberg28,81240,8
Saarland28,21240,2
Brandenburg27,61239,6
Nordrhein-Westfalen28,51139,5
Rheinland-Pfalz28,11139,1
Thüringen281139
Sachsen-Anhalt27,71138,7
Berlin27,51138,5
Hessen28,51038,5
Sachsen27,41138,4
Hamburg28,41038,4
Bremen28,41038,4
Niedersachsen28,110 38,1
Schleswig-Holstein27,810 37,8
Mecklenburg-Vorpommern27,510 37,5

Quelle: www.compensation-partner.de

Lesen Sie zudem: Sie wollen mehr Gehalt? Dann sollten Sie diesen Fehler unbedingt vermeiden

Urlaubstage: Unterschiede nicht nur nach Bundesland

Der Anspruch für Beschäftigte auf freie Zeit im Jahr variiere nicht nur nach Region, sondern auch nach Geschlecht, Branche, Beruf oder Unternehmensgröße. Fachkräfte zum Beispiel verfügen der Auswertung zufolge über 28,2 und Führungskräfte über 29,5 Urlaubstage im Jahr. Zudem gebe es eine Differenz der Urlaubstage bei Frauen und Männern: Während Arbeitnehmerinnen 27,3 Urlaubstage zustünden, hätten Arbeitnehmer in Deutschland Anspruch auf 29 Urlaubstage, heißt es unter anderem in der Mitteilung. Mehr über die Studie erfahren Interessierte hier. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Urlaubsplanung im Büro

Eine gute Übersicht über die Planung der Urlaube und freien Tage der Mitarbeiter in einem großen Team bietet zum Beispiel ein Aktivitäten- und Urlaubsplaner (werblicher Link)

Auch interessant: Kinderzuschlag: An welche Familien wird das Geld nun ausgezahlt - und in welcher Höhe?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare